Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.04.2017

15:28 Uhr

Great Wall Motors

Chinas Autokönig will deutsche Marken entthronen

VonLea Deuber

Audi, BMW und Mercedes bekommen in China gefährliche Konkurrenz: Auto-Milliardär Wei Jianjun hat in Schanghai das erste SUV seiner neuen Premium-Marke präsentiert. Entwickelt wurde der Geländewagen mit deutscher Hilfe.

Bis 2020 will der Unternehmer seinen Konzern zur größten SUV-Marke der Welt machen. AP

Wei Jianjun

Bis 2020 will der Unternehmer seinen Konzern zur größten SUV-Marke der Welt machen.

SchanghaiDas Ende der Ära internationaler Marken in China einläuten – so beschreibt Wei Jianjun sein Ziel für dieses Jahr. Der Gründer und Vorstandschef des Autogiganten Great Wall Motors will mit einer neuen Premium-Marke den Markt für hochpreisige SUVs aufmischen.

Auch wenn auf der Automesse in Schanghai diese Woche viel über eine Revolution der Branche durch neue Mobilitätsmodelle gesprochen wird, sind SUVs immer noch ein dominierendes Segment auf dem chinesischen Automarkt. Über neun Millionen der insgesamt 24,4 Millionen verkauften Pkw waren im vergangenen Jahr SUVs. Das ist ein Anstieg um rund 45 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Auch die deutschen Autobauer verdienen einen großen Teil ihres Geldes mit den Geländewagen. Bei der Automesse in Schanghai präsentierten sie aber vor allem Langversionen ihrer Modelle, Elektroautos und Zukunftsstudien.

Great Wall ist seit 14 Jahren in Folge der führende Hersteller im SUV-Segment. Über eine Million Autos setzte das Unternehmen im vergangenen Jahr ab, ein Drittel mehr als noch im Vorjahr. Bis 2020 will Wei Jianjun Jeep and Land Rover überholen und zur größten SUV-Marke der Welt werden.

Der 53-Jährige hat das Unternehmen 1990 in Baoding gegründet, einer kleinen Stadt in der Nähe von Peking. Laut „Forbes“-Liste liegt sein Vermögen bei 5,9 Milliarden US-Dollar; damit kommt er unter den reichsten Chinesen auf Platz 23.

Etwa 90 Prozent der Verkäufe von Great Wall sind SUVs der Marke Haval. Diese kosten im Schnitt zwischen 80.000 bis 150.000 Yuan, umgerechnet rund 11.000 bis 20.000 Euro. Dazu lockt es immer wieder mit Rabattaktionen. Bisher größte Konkurrenz waren Anbieter wie Volkswagen mit dem Passat und General Motors mit dem Buick. Nun nimmt das Unternehmen auch Audi, BMW und Daimler mit ihren Luxus-Autos ins Visier.

Die neuen Fahrzeuge der Marke Wey sollen mit 150.000 und 200.000 Yuan deutlich über den Preisen der Schwestermarke liegen. Mit einer wachsenden Mittelschicht, die immer mehr auch auf Qualität setzt, könnte das Konzept erfolgreich sein.

Mit der neuen Premiummarke will Great Wall die ausländische Premium-Konkurrenz angreifen. Lea Deuber

SUV-Modell von Wey

Mit der neuen Premiummarke will Great Wall die ausländische Premium-Konkurrenz angreifen.

Great Wall kann dabei bereits auf einen großen Kundenstamm zurückgreifen. Dieser könnte in Zukunft bereit sein, mehr für sein Auto zu bezahlen. Zudem schwindet der Abstand zwischen den chinesischen und deutschen Herstellern in Sachen Technologie und Qualität.

„Chinesische Autobauer werden zur ernstzunehmender Konkurrenz“, bestätigt Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer, der bei der Automesse in Schanghai vor Ort ist. Im Herbst erst hatte Vorstandschef Wei Jianjun die neue Marke auf einer Pressekonferenz vorgestellt. Der Milliardär zeigt sich sonst nur selten in der Öffentlichkeit. In Schanghai folgte nun die Vorstellung des ersten Modells.

Verstärkt wird das chinesische Team von Wey durch internationale Führungskräfte, die das Unternehmen von anderen großen Autobauern abgeworben hat: Chef der Marke ist Jens Steingräber, der zuletzt bei Audi für die Entwicklung des Q3 zuständig war. Oberster Designer ist Pierre Leclercq, der das Design des BMW X5 und X6 mitentwickelt hat.

Die meistgebauten Autos der Welt 2016

Platz 5

Platz fünf geht an den achtsizigen Kompakt-Van Wuling Hongguang aus China, der mit 847.000 produzierten Fahrzeugen im Jahr 2016 auch das meistgebaute Auto Asiens war.

Platz 4

Der koreanische Hersteller Hyundai fertige von Elantra im Jahr 2016 nicht weniger als 875.000 Einheiten. In Deutschland kennt man ihn kaum noch, da er hier bereits ab 2006 durch den i30 im Modellprogramm ersetzt wurde.

Platz 3

Es gibt sie noch, die Statistiken, in denen der VW Golf nicht auf Platz 1 steht. in 2016 gebaute 970.000 Einheiten reichen im globalen Vergleich nur für Bronze. Immerhin: Der Golf war meistgebautes Auto in Europa. In Wolfsburg liefen 2016 rund 650.000 Modelle vom Band. Die restlichen 320.000 Einheiten der Jahresproduktion wurden vor allem in China und Mexiko gefertigt.

Platz 2

Auf Rang zwei der weltweit meistgebauten Autos landet 2016 mit dem Toyota Corolla ein ganz klassischer Pkw. Mit 985.000 Einheiten lässt die Limousine die Kompaktklassen-Wettbewerber VW Golf (970.000 Einheiten) und Hyundai Elantra (875.000 Einheiten) hinter sich.

Platz 1

Der Sieger ist ein Pick-up: Die Ford F-Reihe war 2016 das meistgebaute Auto der Welt. Insgesamt verließen 1,012 Millionen Einheiten die Fließbänder im amerikanischen Dearborn, wie der Informationsdienstleister Inovev meldet. Der Pick-up ist seit 1978 das meistverkaufte Auto der USA, seit 1983 trägt er auch den Titel des meistverkauften Autos weltweit.

Benannt ist die Marke nach dem Firmengründer selbst. Dieser heißt zwar eigentlich Wei mit i. Auf Anraten hat der Geschäftsmann aber den englischen Namen Jack Wey angenommen. Alibabas Jack Ma, der ebenfalls einen chinesischen Superkonzern leitet, soll dafür das Vorbild gewesen sein. Bis 2018 will das Unternehmen mit der neuen Marke fünf Modelle auf dem Markt bringen.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Franz Paul

20.04.2017, 16:00 Uhr

Dinge die die Welt nicht braucht:
Starbucks
Kaugummi
US-Fastfood allgemein
Chinesische Autos
wer weiß noch was?

Herr Leo Löwenstein

20.04.2017, 16:46 Uhr

„Chinesische Autobauer werden zur ernstzunehmender Konkurrenz“, bestätigt Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer

....wie überraschend, am Ende sind sie noch überrascht, dass es so schnell ging.
Kein Wunder wenn man den Chinesen über Joint-Ventures sämtliches Know How gratis gibt.
Andere Branchen werden folgen....

Herr Jack Zahlodrias

20.04.2017, 17:21 Uhr

Dieser Artikel könnte auch 2004 geschrieben worden sein. Auch damals war die Qualität schon OK. Im möchte wetten das auch 2030 noch solche Artikel geschrieben werden. Marketing, Führungsstrukturen und damit auch die Qualität sind, waren und bleiben schlecht.

70% des Marktes gehen an Ausländer daran hat sich seit 2000 nichts geändert und die Hochpreisstrategie kann man bei Quoros bewundern. Da steht die eigens gebaute Fabrik so gut wie leer. Ein Vorhaben das zum Scheitern verurteilt ist.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×