Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.09.2013

23:40 Uhr

Griechischer Eisenbahn-Dienstleister

Siemens soll an Rosco interessiert sein

Wird Siemens der erste deutsche Großkonzern, der von Griechenlands Privatisierungsprogramm profitiert? Das Unternehmen soll am Eisenbahn-Dienstleister Rosco Interesse haben.

Geht der Blick in Richtung Griechenland? Siemens soll ein Auge auf den griechischen Eisenbahn-Dienstleister Rosco geworfen haben. dpa

Geht der Blick in Richtung Griechenland? Siemens soll ein Auge auf den griechischen Eisenbahn-Dienstleister Rosco geworfen haben.

AthenSiemens hat Insidern zufolge ein Auge auf den griechischen Eisenbahn-Dienstleister Rosco geworfen. Der deutsche Konzern habe Interesse an dem Staatsunternehmen angemeldet, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person am Montag. Damit wäre Siemens der erste große Konzern aus Deutschland, der von dem Privatisierungsprogramm des angeschlagenen Euro-Landes profitieren will.

Ins Rennen um die Firma Rosco, die auf die Instandhaltung von Schienenfahrzeugen spezialisiert ist, könnten auch Alstom aus Frankreich zusammen mit Damco Energy sowie GEK Terna aus Griechenland in Kooperation mit Russian Railways RZD einsteigen, sagte der Eingeweihte weiter.

Abbau von 15.000 Stellen: Arbeitnehmer „maßlos“ über Siemens-Sparkurs verärgert

Abbau von 15.000 Stellen

Arbeitnehmer „maßlos“ über Siemens-Sparkurs verärgert

Der neue Siemens-Chef Joe Kaeser verschärft den Sparkurs des Industriekonzerns. Insgesamt sollen 15.000 Stellen wegfallen, davon 5.000 in Deutschland. Die Arbeitnehmer wettern gegen ein „margengetriebenes Abbauprogramm“.

Die Privatisierung von Staatsbesitz ist eine der wichtigsten Bedingungen, die die Regierung in Athen für die milliardenschweren Hilfen der Euro-Partner erfüllen muss. Deutschland ist der größte Gläubiger Griechenlands in dem von EU und IWF organisierten Rettungsprogramm. Deutsche Firmen haben bisher jedoch wenig Interesse an griechischen Staatsunternehmen gezeigt. Siemens sah sich in der Vergangenheit in Griechenland mit Vorwürfen konfrontiert, Manager einer dort ansässigen Tochtergesellschaft seien in einen Bestechungsskandal verwickelt.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

HB-Leser

01.10.2013, 10:02 Uhr

Zu was? Sucht der Vorstand ein neues Objekt, wo er wieder nach Herzenslust Leute rausschmeißen kann? Scheint irgendwie ein Grundbedürfnis des Vorstands zu sein, Leute entlassen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×