Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.12.2013

13:52 Uhr

Großbritannien

Korruptionsermittlungen gegen Rolls-Royce

Das Luftfahrt- und Rüstungsunternehmen Rolls-Royce muss sich in Großbritannien wohl einem Verfahren wegen Korruption stellen. Die zuständige Behörde Serious Fraud Office hat Ermittlungen aufgenommen.

Die Vorwürfe gegen Rolls-Royce könnten möglicherweise nicht unter das im Juli 2011 verschärfte Anti-Korruptionsgesetz fallen. ap

Die Vorwürfe gegen Rolls-Royce könnten möglicherweise nicht unter das im Juli 2011 verschärfte Anti-Korruptionsgesetz fallen.

LondonDie britische Betrugsbekämpfungsbehörde Serious Fraud Office hat formelle Ermittlungen gegen das Luftfahrt- und Rüstungsunternehmen Rolls-Royce wegen Korruptionsverdachts aufgenommen. Dies sei dem Unternehmen von der Behörde mitgeteilt worden, erklärte der Triebwerksbauer am Montag.

Im vergangenen Dezember hatte Rolls-Royce erklärt, es gehe um Bestechungsvorwürfe im Zusammenhang mit Geschäften in China und Indonesien. Dabei soll es sich um Vorgänge aus "weit zurückliegender Zeit" handeln, wie damals aus mit den Vorfällen vertrauten Kreisen verlautete. Dies könnte darauf hindeuten, dass die Vorwürfe möglicherweise nicht unter das im Juli 2011 verschärfte Anti-Korruptionsgesetz fallen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×