Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.09.2012

15:17 Uhr

Gutachten der Regierung

Kritik an PSA Peugeot Citroën-Führung

Falsch aufgestellt und zu klein: Ein französischer Gutachter zeichnet ein düsteres Bild und hält dem angeschlagenen französischen Autobauer PSA Peugeot Citroën eine heftige Standpauke.

Das Logo von Peugeot: Das Unternehmen leide vor allem unter Überkapazitäten, so der Bericht. AFP

Das Logo von Peugeot: Das Unternehmen leide vor allem unter Überkapazitäten, so der Bericht.

ParisDer angeschlagene französische Autobauer PSA Peugeot Citroën muss sich heftige Kritik von einem Sondergutachter der Regierung gefallen lassen. Die Führung des Unternehmens habe in den vergangenen zwei Jahrzehnten schwerwiegende strategische Fehlentscheidungen getroffen, heißt es in einem am Dienstag vorgestellten Zwischenbericht zur Lage des Konzern. Eine umfassende Restrukturierung inklusive Stellenabbau sei unumgänglich. Dabei müssten aber viel mehr als zuvor Gespräche mit den Gewerkschaften geführt werden, empfiehlt Gutachter Emmanuel Sartorius in seinem ersten Bericht.

Nach Einschätzung des Experten leidet der Volkswagen-Konkurrent vor allem unter Überkapazitäten und ist zu abhängig vom krisengeschüttelten Absatzmarkt in Europa. Statt in Wachstums- und Schwellenländer zu investieren, habe die Nummer Zwei in Europa lieber höhere Dividenden gezahlt und eigene Aktien aufgekauft, kritisierte Sartorius. Insgesamt seien dafür zwischen 1999 und 2011 rund sechs Milliarden Euro ausgegeben worden. Die PSA-Führung wies die Vorwürfe zurück und erklärte, in den vergangenen zwölf Jahren 40 Milliarden Euro investiert zu haben.

Hintergrund des von der Regierung beauftragten Gutachtens sind die Sparpläne der PSA-Führung. Sie will das im Großraum Paris gelegene Werk Aulnay ganz schließen und insgesamt rund 8000 Arbeitsplätze in Frankreich streichen. Seit dem Bekanntwerden des Sanierungskonzepts Mitte Juli gibt es Proteste gegen das Vorhaben. Gewerkschaften wollen Großdemonstrationen organisieren, wenn es nicht abgeändert wird. Das nun vorgestellte Regierungsgutachten gibt ihnen allerdings kaum Rückendeckung. Ein Stellenabbau und eine Reorganisation der industriellen Aktivitäten seien „leider unumgänglich“, heißt es im Bericht.

Gutachter Emmanuel Sartorius nahm den angeschlagenen Konzern unter die Lupe. Reuters

Gutachter Emmanuel Sartorius nahm den angeschlagenen Konzern unter die Lupe.

Sartorius sieht den PSA-Konzern in die Zange genommen zwischen den in osteuropäischen Niedriglohnländern produzierenden anderen Generalisten und den deutschen Premiumherstellern wie Audi, BMW und Mercedes. Als Generalist sei PSA wahrscheinlich mittlerweile zu klein, schreibt Sartorius. Im vergangenen Jahr verkaufte der Konzern lediglich 3,55 Millionen Fahrzeuge. Die hauptsächlich auf Frankreich konzentrierten Produktionskapazitäten sind allerdings nach dem Sartorius-Bericht auf einen Absatz von jährlich vier Millionen ausgerichtet.

PSA steckt mittlerweile tief in den roten Zahlen. Weiter einbrechende Verkäufe auf den wichtigen Märkten Frankreich, Spanien und Italien sorgten im ersten Halbjahr für einen Verlust von 819 Millionen Euro.

Die größten Autohersteller in Europa

Platz 10

Nissan - 239.000 Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

Im Vergleich zum Vorjahr büßen die Japaner Marktanteile ein. Die Zahl der Neuzulassungen schrumpfte um drei Prozent.

Platz 9

Toyota - 295.000 Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

Weltweit gehören die Japaner zu den größten Autokonzernen. In Europa stagnieren die Absätze allerdings. Im Vergleich zum Vorjahr wurden ein Prozent weniger Neuwagen verkauft.

Platz 8

Daimler - 349.000 Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

Der deutsche Premiumhersteller kann sich freuen: Als einziger Hersteller in der europäischen Top Ten verkauften die Stuttgarter mehr Autos als im Vorjahr. Die Verkäufe legten um ein Prozent zu.

Platz 7

BMW - 421.000 Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

Trotzdem kann BMW die Premiumkrone auch in Europa behaupten. Die Münchner verkauften zwar ein Prozent weniger Neuwagen als im Vorjahr - doch das ist immer noch besser als die Konkurrenz.

Platz 6

Fiat - 456.000 Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

Die Sorgenfalten von Fiat-Chef Sergio Marchionne dürften zunehmen. Mit einem Minus von 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr befinden sich die Italiener in einer der tiefsten Absatzkrisen der Unternehmensgeschichte.

Platz 5

Ford - 533.000 Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

Auch für den US-Autobauer, dessen größtes Werk in Europa nördlich von Köln liegt, sind die Verkäufe in Europa eingebrochen. 11 Prozent weniger Fahrzeuge wurden an den Mann gebracht.

Platz 4

General Motors - 573.000 Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

Die Zahlen sind besorgniserregend. So besorgniserregend, dass zuletzt auch Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke gehen muss. In Europa brachen die Verkäufe des US-Riesen im Vergleich zum Vorjahr um 11 Prozent ein.

Platz 3

Renault - 583.000 Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

Noch schlimmer trifft es den französischen Autoriesen Renault. Satte 17 Prozent weniger Autos konnten die Franzosen im ersten Halbjahr absetzen. Die Regierung denkt bereits über Staatshilfen für die angeschlagene heimische Autoindustrie nach.

Platz 2

Peugeot/Citroën - 827.000 Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

Auch der größte französische Autobauer klagt über Absatzprobleme und kündigte zuletzt an, 8000 Stellen streichen zu wollen. Im ersten Halbjahr schrumpften die Verkäufe um 14 Prozent.

Platz 1

Volkswagen - 1,66 Millionen Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

Es ist einsam an der Spitze: Die Wolfsburger deklassieren die Konkurrenz um längen. Im schwierigen europäischen Massenmarkt verliert Volkswagen zwar ein Prozent - doch insgesamt nehmen die Marktanteile zu.

Die Gewerkschaften geben sich unterdessen kampfbereit. Nur wenn sich kein Mitarbeiter arbeitslos melden müsse, werde man einen Kompromiss akzeptieren, hieß es von einem CFTC-Vertreter. Die Regierung hat nur indirekt Einfluss auf den Konzern. Im Gegensatz zu Renault ist der französische Staat nicht an PSA beteiligt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×