Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.08.2016

16:09 Uhr

Gutachten zu VW-Skandal

Keine Schadenersatzansprüche für Niedersachsen

Einem juristischen Gutachten zufolge stehen Niedersachsen als Großaktionär keine Schadensersatzansprüche gegen VW zu. Das Land befinde sich in einer anderen Situation als andere Anleger.

Abgasskandal in USA

VW macht den teuersten Vergleich in der Geschichte der Autoindustrie

Abgasskandal in USA: VW macht den teuersten Vergleich in der Geschichte der Autoindustrie

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

HannoverIm Abgasskandal sieht das Land Niedersachsen als VW-Großaktionär anders als andere Bundesländer auch nach einem externen Gutachten keine Schadenersatzansprüche gegen den Autobauer. Wie die Staatskanzlei mitteilte, präsentierte Finanzminister Peter-Jürgen Schneider (SPD) dem Kabinett am Dienstag das Ergebnis einer juristischen Expertise. Der Unternehmens- und Kapitalmarktrechtler Rüdiger Veil von der Bucerius Law School in Hamburg kommt demnach zu dem gleichen Schluss wie zuvor eine verwaltungsinterne Prüfung.

Dem Gutachten zufolge befindet sich Niedersachsen als „langfristig orientierter Ankeraktionär“ von VW in einer anderen Situation als Anleger, die in dem relevanten Zeitraum – nach Beginn des Skandals – Aktien verkauft oder gekauft haben. Somit habe es keine Ansprüche auf Schadenersatz, weder wegen unrichtiger Angaben über Diesel-Fahrzeuge noch wegen einer eventuell zu spät erfolgten Pflichtmitteilung an die Börse.

Abgasskandal: US-Justiz droht Volkswagen mit Rekordstrafe

Abgasskandal

US-Justiz droht Volkswagen mit Rekordstrafe

Laut Medienberichten sollen sich Volkswagen und die US-Justiz in Gesprächen über die strafrechtlichen Folgen des Abgasskandals befinden. Auf das Unternehmen könnte somit eine weitere Milliardenstrafe zukommen.

Anfang August hatte Bayern angekündigt, Volkswagen wegen der Folgen des Diesel-Skandals auf Schadenersatz verklagen zu wollen. Dabei geht es um Aktienkurs-Verluste, die dem bayerischen Pensionsfonds entstanden sind. Hessen und Baden-Württemberg prüfen eine Klage.

Hintergrund sind massive Wertverluste der VW-Aktien, nachdem der Skandal im September 2015 bekannt wurde. Wie andere klagende VW-Anleger geht Bayern davon aus, dass VW zu spät über die Risiken des Abgas-Betrugs informiert hat. Volkswagen hat bislang alle Anlegerklagen als unbegründet zurückgewiesen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×