Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2013

03:23 Uhr

Gute Verkaufszahlen

Mercedes setzt auf den US-Markt

China macht dem Autobauer Daimler Probleme. In den USA hingegen hat dessen Kernmarke Mercedes seinen Absatz in Rekordhöhe gesteigert. Das peilt das Unternehmen auch in diesem Jahr an - besonders mit einer Modellgruppe.

Mercedes will seinen US-Absatz erneut kräftig anschieben. dpa

Mercedes will seinen US-Absatz erneut kräftig anschieben.

New YorkMercedes-Benz rechnet auch in diesem Jahr wieder mit einem Rekordabsatz in den USA. Unter anderem die um den September herum startenden neuen Modelle der margenstarken S-Klasse sollten die Verkaufszahlen weiter in die Höhe treiben, sagte der Chef des US-Geschäfts von Mercedes, Stephen Cannon, am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters.

"Die Probleme die wir in Europa mit Rezession und in China haben, wirken sich hier überhaupt nicht aus." Im vergangenen Jahr hatte Mercedes seinen US-Absatz um zwölf Prozent auf den Rekord von 305.000 Fahrzeugen gesteigert. Die Vereinigten Staaten lösten damit Deutschland als größten Markt für die Daimler-Kernmarke ab.

In China, wo die Konkurrenz regelmäßig hohe zweistellige Plusraten einfährt, machen den Stuttgartern dagegen hausgemachte Probleme wie Produktionsunterbrechungen, Lieferschwierigkeiten und Vertriebsgesellschaften zu schaffen, die sich gegenseitig Konkurrenz machen.

Dies und die Krise in Europa führte trotz eines Rekordabsatzes dazu, dass Mercedes im Rennen um den Spitzenplatz im teuren Oberklasse-Segment 2012 erneut hinter die Rivalen BMW und Audi zurückfiel.

Daimler: Wenn der Rekordabsatz nicht genug ist

Daimler

Wenn der Rekordabsatz nicht genug ist

Daimler kann das Jahr mit einem Rekordabsatz beenden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×