Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.06.2012

20:41 Uhr

Hans Autenrieth

Centrotherm-Gründer scheidet aus Vorstand aus

Beim angeschlagenen Maschinenbauer Centrotherm ist Jan von Schuckmann ab sofort neuer Vorstand für das Restrukturierungsprogramm. Der Volkswirt soll dafür sorgen, dass das Unternehmen wieder aus den roten Zahlen kommt.

Centrotherm-Angestellte am Firmensitz in Blaubeuren. dpa

Centrotherm-Angestellte am Firmensitz in Blaubeuren.

BlaubeurenDie Nominierung von Jan von Schluckmann zum neuen Restrukturierungschef beschloss der Aufsichtsrat laut einer Mitteilung am Montag. Von Schuckmann begleite in seiner Funktion die Bankengespräche zur zukünftigen Finanzierung des Konzerns. Der Unternehmensgründer Hans Autenrieth, langjähriges Vorstandsmitglied, scheide aus dem Vorstand aus. Er werde dem Unternehmen in beratender Funktion zur Verfügung stehen und beabsichtige, sich für die diesjährigen Aufsichtsratswahlen zur Verfügung zu stellen.

„Mit Jan von Schuckmann haben wir einen Experten gewonnen, der die Erfahrung aus Restrukturierungsprozessen mitbringt“, sagte der Sprecher des Vorstands der Centrotherm Photovoltaics AG, Robert Hartung laut Mitteilung. Der studierte Volkswirt von Schuckmann verfüge über 15 Jahre Restrukturierungserfahrung. Zuletzt war er den Angaben nach von 2002 bis 2011 bei der Herlitz AG zuletzt für die strategische Neuausrichtung des börsennotierten Konzerns zuständig.

Die Krise in der Solarbranche hat den Maschinenbauer aus Blaubeuren voll erwischt. Wie vergangene Woche bekanntwurde, hat das Unternehmen mit rund 1750 Beschäftigten massive Finanzierungsprobleme, weil Warenlieferungen an die Firma künftig nicht weiter versichert werden. Zum Jahresauftakt war Centrotherm tief in die roten Zahlen gerutscht.

Nach den ersten drei Monaten im laufenden Geschäftsjahr stand ein Nettoverlust von 30,6 Millionen Euro zu Buche, im Vergleichszeitraum des Vorjahres hatten die Schwaben noch 12,2 Millionen Euro verdient. Bereits in der zweiten Hälfte 2011 hatte das Unternehmen rote Zahlen geschrieben.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

roessler

19.06.2012, 05:32 Uhr

gewinne in der solarindustrie sind bei realistischer bewertung der halbfertigbestände und lagerbestände meist fantasiegebilde.

dann noch ein kleiner blick in die kapitalflußrechnung 2011 des konzerns ,und schwupp is alles klar,nur vorstzand und aufsichtsrat wollen unbedingt noch überrascht werden

subventionsopfer

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×