Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.07.2016

18:49 Uhr

Harley-Davidson

US-Behörde prüft Motorräder wegen Bremsbeschwerden

Die Beschwerden gegen Harley-Motorräder häufen sich – immer mehr Fahrer haben Probleme mit den Bremsen. Jetzt schaltet sich die US-Verkehrsaufsicht ein. Hält sie die Bikes für unsicher, droht dem Hersteller ein Rückruf.

Die NHTSA erhielt nach eigenen Angaben 43 Beschwerden, wonach die Bremsen von Harley-Bikes plötzlich komplett und ohne vorherige Warnung versagt haben sollen. dpa

Motorradparade in Hamburg

Die NHTSA erhielt nach eigenen Angaben 43 Beschwerden, wonach die Bremsen von Harley-Bikes plötzlich komplett und ohne vorherige Warnung versagt haben sollen.

BangaloreDie US-Verkehrsaufsicht NHTSA nimmt nach Beschwerden über Bremsprobleme den Motorrad-Hersteller Harley-Davidson unter die Lupe. Wie die Behörde am Freitag mitteilte, betrifft die Untersuchung 430.000 Motorräder der Baujahre 2008 bis 2011 mit Blockierschutzbremssystemen. Die NHTSA erhielt nach eigenen Angaben 43 Beschwerden, wonach die Bremsen plötzlich komplett und ohne vorherige Warnung versagt haben sollen. Zudem habe sie Kenntnis von drei Unfällen. Außerdem lägen ihr zwei Berichte über Verletzte im Zusammenhang mit den Beanstandungen vor.

Dies ist der erste Schritt, bevor die NHTSA einen Rückruf anordnen könnte, wenn sie die Kult-Bikes für unsicher hält. Bei Harley-Davidson war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×