Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.06.2017

17:25 Uhr

Harley Davidson

US-Motorradbauer wirft Auge auf Ducati

Die US-Kultmarke Harley Davidson soll einem Bericht zufolge Interesse am Motorradhersteller Ducati haben. Eigentümer Volkswagen würde sich damit von einem Lieblingsprojekt von Ferdinand Piëch verabschieden.

Die 1926 als Hersteller von Radio-Bauteilen gegründete Traditionsfirma baut seit 1946 Zweiräder. Reuters

Ducati „Monster“

Die 1926 als Hersteller von Radio-Bauteilen gegründete Traditionsfirma baut seit 1946 Zweiräder.

LondonDer Motorradbauer Harley Davidson gehört laut einem Agenturbericht zu einem halben Dutzend potenziellen Käufern der Volkswagen-Motorradmarke Ducati. Neben dem Hersteller der amerikanischen Kultmarke arbeiteten auch der indische Anbieter Bajaj Auto und die Finanzinvestoren KKR, Bain Capital, Permira und Investindustrial an Geboten, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf mehrere mit dem Vorgang vertrauten Personen. Alle Firmen gaben dazu am Mittwoch keine Stellungnahmen ab.

Die Preisvorstellung von Volkswagen liege bei 1,4 bis 1,5 Milliarden Euro, erklärten Insider. Allerdings sei das einigen Interessenten aus Indien zu teuer gewesen, sodass sie erst gar nicht in das Feilschen um die knallrot lackierten Rennsportmotorräder einstiegen. Der Ducati-Eigentümer, die VW-Tochter Audi, bestätigte den Verkaufsplan bisher nicht. „Marktgerüchte kommentieren wir nicht“, sagte ein Sprecher.

Harley-Davidson: Trumps Liebling baut ein Werk im Ausland

Harley-Davidson

Trumps Liebling baut ein Werk im Ausland

US-Präsident Trump ist ein großer Fan des Motorradherstellers Harley-Davidson. Die amerikanische Ikone will nun ein neues Werk bauen – in Thailand. US-Gewerkschafter reagieren empört.

Erste vorläufige Gebote seien im Juli zu erwarten, sagte einer der Insider. Harley Davidson habe die Investmentbank Goldman Sachs eingeschaltet. Ob die Rennmaschinen aus Italien künftig das Angebot der genüsslich dahingleitenden Harleys ergänzt, bleibt abzuwarten. Volkswagen habe keine Eile mit dem Verkauf, hieß es in Konzernkreisen. Vor der Motorradmesse EICMA im November in Mailand werde es wahrscheinlich keinen Abschluss geben. „Uns liegt daran, dass Ducati in gute Hände kommt“, sagte die mit den Plänen vertraute Person.

Das Geld könnte der vom Abgasskandal belastete Wolfsburger Konzern gut gebrauchen. Die Manipulation von Stickoxid-Emissionen bei Millionen Autos weltweit kostet Volkswagen bis zu 22,6 Milliarden Euro. Audi hatte Ducati vor fünf Jahren für rund 860 Millionen Euro von Industrialinvest übernommen.

Mit einem Verkauf würde sich VW von einem Lieblingsprojekt seines langjährigen VW-Vorstands- und Aufsichtsratschefs Ferdinand Piëch verabschieden, der mittlerweile im Streit fast alle Verbindungen zu VW gekappt hat. Der Porsche-Enkel hatte den Kauf des vielfach gekrönten Rennsport-Weltmeisters, der für seine feuerroten Luxus-Motorräder bekannt ist, 2012 als zwölfte Konzernmarke gegen Widerstand im eigenen Unternehmen durchgesetzt. Ducati sitzt in Bologna und hat rund 1200 Beschäftigte. Die 1926 als Hersteller von Radio-Bauteilen gegründete Traditionsfirma baut seit 1946 Zweiräder. Berühmt wurde etwa die Modellreihe „Monster“, ein „naked bike“ ohne Verkleidung.

Der Umsatz von Ducati belief sich im vergangenen Jahr laut Geschäftsbericht von Audi bei einem Absatz von gut 55.000 Maschinen auf knapp 600 Millionen Euro. Vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen verdiente der Motorradhersteller rund 100 Millionen Euro, hieß es in den Kreisen weiter. Das 15-fache des operativen Gewinns zu bezahlen, schreckte offenbar einige Interessenten ab. So sollen die indischen Hersteller Tata Motors, Hero Motor Corp und TVB abgewunken habe. Ein Tata-Sprecher bestritt jegliche Beteiligung, die anderen indischen Unternehmen waren für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Auch BMW ließ sich laut Insidern eine Übernahme von Ducati durch den Kopf gehen. Ein Sprecher erklärte aber, die Münchener hätten kein Interesse. Auch die japanischen Hersteller Honda und Suzuki, die der mit dem Verkauf beauftragte Investmentberater Evercore angesprochen haben soll, sind Sprechern zufolge nicht mit von der Partie.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Holger Schlesinger

22.06.2017, 11:04 Uhr

Bitte nicht. Eine Harley-Davidson ist ein Haufen Schwermetall. Die sind so weit von Ducati weg wie die Erde von der Sonne.

Herr Günther Jakob

22.06.2017, 19:37 Uhr

Wenn Ducati tatsächlich von Audi bzw. VW verkauft werden sollte, wäre aus deren Sicht Harley-Davidson sicherlich noch eines der kleinsten Übel. Es wäre einerseits ein strategischer Käufer und die Modellpaletten beider Marken würden sich sinnvoll ergänzen, da beide Marken gegensätzliche Schwerpunkte haben (Harley Cruiser und Ducati Sportmotorräder) Beide sind im absoluten Premiumsegment unter den Motorradherstellern angesiedelt und man könnte von Synergieeffekten profitieren, da beide Herstellern eine lange Tradition mit V2 Motoren haben.
Aus der Sicht von Audi bzw. VW halte ich einen Verkauf von Ducati allerdings für kurzsichtig und damit dumm, falls es denn tatsächlich so kommt. Denn eine einmalige Einnahme von ca. 1,5 Mrd aus diesem Verkauf würde sich gerade mal im Umsatz des entsprechenden Quartalszeitraums nennenswert bemerkbar machen. Infolge des Imagevorteils, den die Mutter einer so sportlichen Motorradmarke hat, reicht aber ein sehr geringfügig höherer Prozentsatz von mehr verkauften Autos bereits aus, um selbst innerhalb eines relativ kurzen Zeitraums mehr Einnahmen zu erzielen als man einmalig durch den Verkauf der Marke erzielen kann.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×