Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.04.2011

11:03 Uhr

Hauptversammlung

Henkel macht Aktionären Versprechungen

VonChristoph Kapalschinski

Trotz steigender Rohstoffpreise hält Konzernschef Rorsted an seiner Gewinnprognose fest. Dazu will er weiter sparen und Produktion in Wachstumsländer verlagern.

Der Vorstandsvorsitzende von Henkel, Kasper Rorsted, sieht sein Unternehmen auf der Hauptversammlung weiterhin auf Kurs. Quelle: dpa

Der Vorstandsvorsitzende von Henkel, Kasper Rorsted, sieht sein Unternehmen auf der Hauptversammlung weiterhin auf Kurs.

DüsseldorfHenkel-Chef Kasper Rorsted hat heute bei der Hauptversammlung in Düsseldorf die Prognose des Herstellers von Persil und Pritt bestätigt. Er kündigte an, Henkel werde künftig verstärkt in den Schwellenländern produzieren,. Zugleich werde er seinen Sparkurs fortsetzen.

"Um im internationalen Wettbewerb auch künftig ganz vorn zu sein, müssen und werden wir bestehende Strukturen und Arbeitsprozesse weiterentwickeln, Innovationen vorantreiben und ingesamt noch effizienter werden", sagte er.

Rorsted kündigte erneut an, Henkel werde neue Produktion schwerpunktmäßig in Schwellenländern aufbauen, So habe Henkel den Bau des weltgrößten Klebstoffwerks in China beschlossen. Das bedeute jedoch auch, die Zahl der Werke in den reiferen Märkten "anzupassen". Schon jetzt arbeiten über 80 Prozent der 48 000 Mitarbeiter im Ausland.

Rorsted warnt aber auch, die steigenden Rohstoffpreise blieben "eine Herausforderung". Die politische Situation in Nordafrika und die Lage in Japan seien noch unklar. Dennoch kehrten viele der Mitarbeiter, die aus Strahlen-Angst von Tokio nach Osaka geflüchtet waren, in diesen Tagen in die japanische Hauptstadt zurück.

Rorsted bestätigte die Prognose: Henkel werde 2011 beim Umsatz zwischen drei und fünf Prozent wachsen, die Umsatzrendite auf 13 Prozent steigen. Das bereinigte Ergebnis je Vorzugsaktie werde um zehn Prozent steigen. Nach dem Ende des ersten Quartals überrascht Henkel damit die Märkte nicht. Die Aktie notierte am Morgen gut 1,5 Prozent im Minus - schwächer als der Dax.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×