Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.11.2016

09:28 Uhr

Heckler & Koch

Waffen nur noch für ausgewählte Länder

Der Waffenhersteller Heckler & Koch ändert seine Geschäftsstrategie. Ab sofort sollen Waffen nur noch an Nato-Mitglieder und deren Partner geliefert werden – Staaten wie die Türkei oder Saudi-Arabien würden wegfallen.

Der Waffenhersteller Heckler & Koch will Waffen ab sofort nur noch in Staaten exportieren, die Nato-Mitglied oder -Partner sind. Grund dafür ist vor allem, dass Exportgenehmigungen für andere Staaten wie die Türkei oder Saudi-Arabien gar nicht oder nur mit großem Aufwand zu bekommen seien. Reuters

Neue Geschäftsstrategie

Der Waffenhersteller Heckler & Koch will Waffen ab sofort nur noch in Staaten exportieren, die Nato-Mitglied oder -Partner sind. Grund dafür ist vor allem, dass Exportgenehmigungen für andere Staaten wie die Türkei oder Saudi-Arabien gar nicht oder nur mit großem Aufwand zu bekommen seien.

Oberndorf/NeckarDer Waffenhersteller Heckler & Koch will künftig kein Neugeschäft mehr mit Staaten außerhalb der Nato-Einflussphäre machen. Man wolle nur noch „grüne“ Länder beliefern, die also demokratisch, nicht korrupt sowie Nato-Mitglieder oder deren Partner seien, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Firmenkreisen.

Damit fielen etwa Staaten wie Saudi-Arabien, Mexiko, Brasilien, Indien oder die Türkei künftig weg. Begründet wird dieser Strategiewechsel unter anderem damit, dass Exportgenehmigungen in solche Staaten nur schwierig oder gar nicht mehr zu bekommen seien.

Radpanzer und Sturmgewehre: Die Polizei rüstet auf

Radpanzer und Sturmgewehre

Die Polizei rüstet auf

Hamburg hat seit Montag einen gepanzerten Transporter für die Polizei. Andere Bundesländer wollen angesichts der Terrorgefahr nachziehen. Für die Waffenindustrie eröffnet das einen ganz neuen Markt.

In gut einem Dutzend Fällen wartet Heckler & Koch derzeit auf die Genehmigung deutscher Behörden zur Ausfuhr von Waffen. So braucht Saudi-Arabien Bauteile, um eine längst fertiggestellte Gewehrfabrik nutzen zu können. Sollte die Ausfuhr nicht erlaubt werden, gingen hohe finanzielle Sicherheiten verloren, die man in Saudi-Arabien hinterlegt habe, verlautete bei Heckler & Koch. Die Strategie betrifft nur Neuaufträge, alte Aufträge sollen noch erfüllt werden.

Die 2015 stark angeschlagene Firma hat inzwischen bessere Zahlen vorzuweisen. In den ersten neun Monaten 2016 stieg der Umsatz um 19 Prozent auf 144,8 Millionen Euro bei einem Gewinn von 3,8 Millionen Euro. Vor einem Jahr wurde noch ein Verlust von 10,3 Millionen Euro gemacht, wie aus einer Mitteilung der Firma hervorgeht. In der Kasse waren 30 Millionen Euro, nach 12,9 Millionen Euro vor einem Jahr.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Brigitte Hüffel

28.11.2016, 09:43 Uhr

Die Türkei ist doch in der Nato und ein europäischer demokratischer Staat oder würde die EU sonst mit ihr über einen Beitritt verhandeln?

Herr Eric Berger

28.11.2016, 11:59 Uhr

Betrifft das nur direkte Verkäufe oder auch die über Zwischenhändler?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×