Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.02.2017

12:43 Uhr

Heidelberger Druckmaschinen

Neuer Konzernchef will Digitalgeschäft ausbauen

Trotz eines schwachen Quartals hofft der Maschinenbauer Heidelberger Druckmaschinen auf einen Schlussspurt im Geschäftsjahr. Firmenchef Rainer Hundsdörfer setzt vor allem auf die digitalen Geschäftsfelder.

Das Traditionsunternehmen aus Wiesloch bei Heidelberg setzt schon länger auf den Ausbau von Dienstleistungen für Druckereien und Digitaldruckmaschinen. dpa

Heidelberger Druckmaschinen

Das Traditionsunternehmen aus Wiesloch bei Heidelberg setzt schon länger auf den Ausbau von Dienstleistungen für Druckereien und Digitaldruckmaschinen.

FrankfurtDer neue Vorstandschef von Heidelberger Druckmaschinen will mit digitalen Produkten und Diensten den schwächelnden Maschinenbauer profitabler machen. Stärker wachsen könne das Unternehmen nicht mehr mit Druckmaschinen, sondern dank der digitalen Transformation seiner Kunden, erklärte Konzernchef Rainer Hundsdörfer am Donnerstag. Deshalb sollen neue Produktpakete beim Verbrauchsmaterial für die Druckbetriebe entwickelt werden. Auch Software für Maschinen außerhalb der grafischen Industrie will Hundsdörfer vermarkten. Sein Ziel sei es, den SDax-Konzern produktiver und profitabler, schneller und flexibler zu machen, erklärte der Manager, der im November die Nachfolge von Gerold Linzbach angetreten hatte.

Die schon unter Linzbach eingeleitete Strategie, stärker auf Digitalisierung und Dienstleistungen zu setzen, will Hundsdörfer ausbauen. Sein Konzept will er auf der Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2016/17 am 8. Juni vorstellen. „Wichtig ist jetzt, unseren Jahresendspurt mit einer Steigerung des Nettogewinns hinzubekommen“, sagte Hundsdörfer. Für das im März endende Geschäftsjahr stellt Heideldruck nur noch ein leichtes Umsatzwachstum in Aussicht. Die ursprüngliche Prognose von bis zu vier Prozent war von Zukäufen abhängig, die bisher aber noch nicht in die Tat umgesetzt wurden. Finanzvorstand Dirk Kaliebe erklärte, das Management sei in „Endverhandlungen“. Doch sei noch offen, ob in den nächsten Wochen eine Übernahme abgeschlossen werden könne.

Rainer Hundsdörfer: Neuer Chef für Heidelberger Druckmaschinen

Rainer Hundsdörfer

Premium Neuer Chef für Heidelberger Druckmaschinen

Im Frühjahr musste Rainer Hundsdörfer beim Ventilatoren-Hersteller EBM-Papst gehen. Sein neuer Job bedeutet mehr Pflicht zur Transparenz – Heideldruck ist börsennotiert.

Der Gewinn nach Steuern soll gegenüber dem Vorjahreswert von 28 Millionen Euro vor allem dank einer niedrigeren Zinslast für Schulden moderat steigen. Nach neun Monaten steht ein Verlust von zehn Millionen Euro zu Buche nach einem Minus von sieben Millionen Euro vor Jahresfrist. Dennoch lobte Eggert Kuls, Analyst von Warburg: „Die Kostensenkung scheint sich auszuzahlen.“ Das habe auch geholfen, die operative Marge im dritten Quartal um 1,8 Prozentpunkte auf 8,1 Prozent zu verbessern, merkten die Analysten von Hauck & Aufhäuser an.

Das dritte Quartal fiel schwächer aus als von Analysten erwartet. Der Umsatz lag mit 608 Millionen Euro fünf Prozent unter dem Vorjahreszeitraum, während die von Reuters befragten Experten im Schnitt einen Anstieg um zwei Prozent erwartet hatten. Auch das bereinigte operative Ergebnis von 49 Millionen Euro und der Überschuss von 18 Millionen Euro blieben etwas hinter den Einschätzungen zurück. Die Aktie verlor daher rund drei Prozent auf 2,39 Euro.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×