Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2011

06:23 Uhr

Hochtief

Hedge-Fonds wollen ACS-Pläne torpedieren

VonRobert Landgraf, Georg Weishaupt

ExklusivSo kurz vor dem Ziel kommt es noch zu Spannungen. Einige Fonds wollen die Übernahme des spanischen Unternehmens ACS ins Leere laufen lassen: Die Investoren planen den massiven Aufkauf von Aktien des deutschen Baukonzerns Hochtief. Die beteiligten Hedge-Fonds wollen damit zwei große Ziele erreichen.

Hochtief: Einige Fonds wollen die Übernahme durch die Spanier platzen lassen. Quelle: Reuters

Hochtief: Einige Fonds wollen die Übernahme durch die Spanier platzen lassen.

FRANKFURT/DÜSSELDORF. Der Übernahmekampf zwischen Hochtief und dem spanischen ACS-Konzern wird noch einmal spannend. Eigentlich haben die Spanier bereits ihr Ziel erreicht und die wichtige Marke von 30 Prozent beim Essener Baukonzern überschritten. Um diese Marke zu erreichen, reicht nach deutschem Recht ein freiwilliges Übernahmeangebot. Danach ist das Unternehmen frei, Anteile an der Börse zu kaufen, ohne ein möglicherweise teureres Pflichtangebot abzugeben. So kann ACS in Ruhe seinen Anteil ausbauen – ohne weitere rechtliche Hürden.

Doch wenige Tage bevor die letzte Frist für das Umtauschangebot von ACS am kommenden Dienstag ausläuft, überlegen einige Hedge-Fonds, die Pläne von ACS in letzter Minute noch zu torpedieren. „Bei einigen Fonds herrscht große Unzufriedenheit über das Tauschangebot der Spanier“, ist in Finanzkreisen zu hören. Sie halten das Tauschverhältnis von fünf Hochtief-Aktien für neun ACS-Titel für unattraktiv. Das entsprach gestern 62,23 Euro für eine Hochtief-Aktie, die an der Börse mit 62,36 Euro notierte.

Deshalb wollen einige Fonds die Übernahme ins Leere laufen lassen. Sie wollen dafür sorgen, dass ACS am Ende der Umtauschfrist doch noch unter die angestrebte 30-Prozent-Marke rutscht. Dafür müssten sie etwa 263 000 Aktien einsammeln, die Hochtief-Anleger bereits zum Tausch eingereicht haben.

„Das ist aufwendig, aber möglich“, sagt Oliver Maaß, Aktienrechtsexperte der Kanzlei Heisse Kursawe Eversheds in München.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

aruba

14.01.2011, 08:38 Uhr

Guten Tag,....Nun ja,.... was ich von Spaniern zu halten habe,..das weiss ich. Jedoch was ich von Hegde Fonds zu halten habe;... weiss ich noch besser. Das gemeine Volk ( ArbeiteR ) kriegt von beiden dasselbe..... Einen kraeftigen Tritt in den Hintern. Und Frau Teflon wird sich " tief betroffen " zeigen. Wie immer. besten Dank

Carsten

14.01.2011, 09:37 Uhr

@aruba

ich verstehe ihren Kommentar nicht ganz. Was bitteschön hat die Kanzlerin damit zu tun, ob eine Firma eine andere übernehmen will? ich denke nichts. Unsere Politer sollen sich ihre Einflussnahmen in die Wirtschaft besser verkneifen. Was sonst dabei heraus kommt, kennen wir ja.

Was allerdings zu hinterfragen ist, woher denn das Geld für die Übernahme von Hochtief kommt. Wie man hört, liegt doch die bauwirtschaft in Spanien am boden...

trottellumme

14.01.2011, 11:02 Uhr

Das fällt denen ja früh ein. Hoffentlich ist es jetzt nicht zu spät...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×