Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.05.2011

03:53 Uhr

Hochtief-Tochter

Abschreibungen bringen Leighton ins Minus

Heute will der Essener Baukonzern Hochtief Zahlen zum ersten Quartal 2011 vorlegen. Seine australische Tochter hat das bereits getan. Das bietet einen Ausblick auf die Bilanz von Hochtief.

Hochtief rutschte in die Verlustzone. Quelle: dpa

Hochtief rutschte in die Verlustzone.

MelbourneDie australische Hochtief-Tochter Leighton hat wegen hoher Abschreibungen in den ersten neun Monaten ihres laufenden Geschäftsjahres rote Zahlen geschrieben. Im Berichtszeitraum sei ein Nettoverlust von 382 Millionen Australischen Dollar (etwa 286 Millionen Euro) angefallen nach einem Gewinn von 400 Millionen Australischen Dollar vor einem Jahr, teilte Leighton am Montag mit.

Die Australier bekräftigten ihre Prognose, das Geschäftsjahr mit einem Verlust von 427 Millionen Australischen Dollar abzuschließen. Im kommenden Geschäftsjahr werde aber voraussichtlich ein Gewinn zwischen 600 und 650 Millionen australischen Dollar gemacht.

Die Probleme bei Leighton dürften auch die Bilanz von Hochtief prägen. Der größte deutsche Baukonzern will im Laufe des Tages über die Entwicklung im ersten Quartal 2011 berichten. Analysten zufolge gehen die Essener mit roten Zahlen in die Zwangsehe mit dem spanischen Großaktionär ACS.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×