Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.05.2011

09:18 Uhr

Hochtief-Tochter

Leighton richtet sich neu aus

Nach Verzögerungen bei zwei Milliarden-Projekten sowie Abschreibungen in Nahost zieht die Hochtief-Tochter Leighton Konsequenzen. Das australische Unternehmen baut sein internationales Geschäft um.

Probleme bei Leighton haben Hochtief im ersten Quartal in die Verlustzone gerissen. Quelle: dapd

Probleme bei Leighton haben Hochtief im ersten Quartal in die Verlustzone gerissen.

DüsseldorfDie mit Verlusten kämpfende Hochtief-Tochter Leighton zieht Konsequenzen aus Problemen in ihrem internationalen Geschäft. Neue Berichtslinien sollten Entscheidungsprozesse vereinfachen, teilte Leighton am Mittwoch mit. Die Bereiche Asien, Indien und Offshore - dort ist Leighton in der Förderung von Öl und Gas tätig - unterstünden künftig dem Leighton-Manager Hamish Tyrwhitt. Die Geschäfte in Afrika und dem Mittleren Osten unterstünden Laurie Voyer. Er erwarte weiteres Wachstum in Asien und im Offshore-Bereich, unterstrich Leighton-Chef David Stewart.

Probleme bei Leighton hatten Hochtief im Quartal in die Verlustzone gerissen. Die über Jahre erfolgsverwöhnte australische Tochter kämpft mit Verzögerungen bei zwei Milliarden-Projekten in ihrem Heimatmarkt sowie Abschreibungen bei einem Gemeinschaftsunternehmen in Nahost.

 

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×