Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.08.2011

18:40 Uhr

Höchstspannung

EU winkt Übernahme von RWE-Netz durch

Die Wettbewerbshüter in Brüssel haben den Verkauf von rund 75 Prozent des RWE-Höchstspannungsnetzes an Amprion genehmigt. Mit dem Erlös von 700 Millionen Euro will RWE seine Schulden mindern.

Starkstromleitungen von RWE. dpa

Starkstromleitungen von RWE.

BrüsselDer Übernahme des Höchstspannungs-Stromnetzes von RWE steht nichts mehr im Wege. Die EU-Wettbewerbshüter winkten die rund 700 Millionen Euro schweren Verkauf von 74,9 Prozent der Anteile an der Netzgesellschaft Amprion am Dienstag durch. Die EU-Kommission habe festgestellt, dass sich durch den Verkauf an den betroffenen Märkten - etwa der Stromübertragung oder dem Verkauf von Strom an Groß- und Privatkunden - so gut wie nichts ändere.

RWE will unter anderem mit dem Verkauf von Amprion seinen Schuldenberg von rund 30 Milliarden Euro abbauen. Käufer ist ein Konsortium um die Commerzbank -Tochter Commerz Real. Ihm gehören Töchter von Münchener Rück, Talanx und Swiss Life sowie die Ärzteversorgung Westfalen-Lippe an. Amprion betreibt das mit rund 11.000 Kilometern längste Höchstspannungsnetz Deutschlands.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×