Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2004

11:49 Uhr

Hoffnung auf stärkeren Dollar

Autohersteller bleiben vorsichtig optimistisch

Im vergangenen Jahr hatte die deutsche Automobilindustrie mit 3,67 Millionen Pkw noch einen neuen Exportrekord erzielt. Für das laufende Jahr erwartet der Herstellerverband VDA allerdings keine neuen Rekordzahlen.

HB FRANKFURT. „2004 wird den Silberstreif am Autohimmel bringen, wenn der auch etwas blasser wird als uns lieb ist“, sagte der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), Bernd Gottschalk, am Donnerstag in Frankfurt. Zugleich bekräftigte er die VDA-Prognose für die Pkw-Neuzulassungen im laufenden Jahr mit plus drei Prozent auf 3,35 Millionen. Damit werde die Industrie nach vier Jahren Stagnation im Inland zwar die Wende schaffen, doch sei dies noch kein kräftiges Durchstarten.

Entscheidende Impulse sollten von neuen Modellen kommen, sagte Gottschalk weiter. Nach dem bereits im Oktober auf den Markt gekommenen neuen Golf-Modell von Volkswagen werden im Frühjahr der neue Astra von Opel und im Herbst der neue Focus von Ford in den Verkaufsräumen der Händler erwartet. Auch würden Firmenkunden allmählich damit beginnen, wieder mehr Fahrzeuge zu bestellen, sagte der VDA-Präsident. Allerdings warnte Gottschalk mit Blick auf die Politik vor weiteren Belastungen für die Autofahrer. Solche könnten das Potenzial für einen höheren Absatz in diesem Jahr gefährden.

Zur Euro-Stärke, die den deutschen Herstellern im Export im vergangenen Jahr heftig zu schaffen gemacht hat, äußerte Gottschalk die Erwartung, dass die aktuelle Zinsdiskussion in den USA den Dollar wieder stärken dürfte. Im vergangenen Jahr hat die deutsche Automobilindustrie gleichwohl mit 3,67 Millionen Pkw einen neuen Exportrekord erzielt. „Hinzukommt, dass wir mit 270.000 exportierten Nutzfahrzeugen immerhin noch das zweitbeste Ausfuhrergebnis in diesem Markt erreicht haben“, sagte Gottschalk.

Vergangenes Jahr lag die Pkw-Produktion in Deutschland nach VDA-Angaben bei 5,1 Millionen. Dies entspricht einem Zuwachs von 0,4 Prozent. „Auch im laufenden Jahr erwarten wir eine Produktionsleistung von über fünf Millionen Pkw und eine Steigerung der Nutzfahrzeugproduktion auf über 380.000 Einheiten“, sagte Gottschalk.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×