Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.12.2015

06:18 Uhr

Hohe Abgaswerte bei BMW und Daimler

Sauber nur im Labor

VonSönke Iwersen, Martin Murphy, Markus Fasse

Hohe Abgaswerte nicht nur bei VW: Auch BMW und Daimler stoßen auf der Straße mehr Stickoxide aus als beim Labortest. Das zeigt ein Test von „Frontal 21“. Ingenieure aus Bern erheben schwere Vorwürfe.

Experteninterview zum Dieselgate

„Ist es nur ein Volkswagen-Skandal?“

Experteninterview zum Dieselgate: „Ist es nur ein Volkswagen-Skandal?“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Düsseldorf/Frankfurt/MünchenFür Philippe Wili war es keine alltägliche Fahrt. Mit dem Mercedes ging es erst über einen abgesperrten Flughafen, dann einige Kilometer über die Autobahn. Die Tour des Testfahrers war nur mit Sondergenehmigung der Behörden möglich. Denn Wili fuhr – gelinde gesagt – unkonventionell. Er hielt sich minutiös an die Vorgaben des Neuen Europäischen Fahrzyklus, kurz NEFZ.

Dieser Zyklus ist seit Jahren maßgeblich für die Zulassung neuer Automobile in Europa. Um eine optimale Vergleichbarkeit zu haben, müssen Testfahrer wie Wili die vorgeschriebenen Höchstgeschwindigkeiten, Beschleunigungswerte sowie Anzahl und Länge der Stopps exakt einhalten. Die Tests müssen zudem auf speziell zertifizierten Anlagen stattfinden. Die Fachhochschule Bern hat eine solche Anlage. Wili ist dort Testfahrer.

EU-Behörde Olaf: Betrugs-Ermittler nehmen VW unter die Lupe

EU-Behörde Olaf

Betrugs-Ermittler nehmen VW unter die Lupe

Neuer Ärger für Volkswagen: Der Abgas-Skandal beschäftigt nun auch die EU. Das Anti-Betrugsamt ermittelt, ob EU-Gelder zweckentfremdet wurden. Auch in China wurde inzwischen Klage gegen VW eingereicht.

Als er nun mit dem Mercedes über die freie Strecke fuhr, musste er den Vorgaben entsprechend anhalten und beschleunigen, und das in der Regel sehr langsam. Fachleute vergleichen den NEFZ gern mit der Fahrweise eines älteren Menschen, genauer: einem Greis. Die durchschnittliche Geschwindigkeit liegt bei 34 Stundenkilometern.

Testfahrer Wili schlich nicht ohne Grund über die Straßen rund um die Schweizer Hauptstadt. Auf den Asphalt geschickt hatte ihn das Zweite Deutschen Fernsehen. Für seine Sendung „Frontal 21“ beauftragte der Sender die Abgasprüfstelle der Berner Fachhochschule. Die Mission: Messung der Abgaswerte auf dem Rollenprüfstand und auf der Straße. Die Experten knöpften sich neben dem Mercedes-Benz C200 CDI auch einen VW Passat und einen BMW 320d Touring vor.

Es waren allesamt Dieselfahrzeuge, die den Umweltstandard Euro 5 erfüllen. In der Theorie jedenfalls, sprich im Labor. Auf der Straße war das völlig anders.

Denn Wilis Testfahrt offenbarte Erstaunliches: Die Dieselfahrzeuge, die auf dem Prüfstand die Abgasnormen erfüllten, stießen im Straßenverkehr ein Mehrfaches der Stickoxide (NOx) aus. Für den VW Passat ist dies wenig verwunderlich, gehörte der doch zu jenen Betrugsautos, bei denen über die Motorsteuerung die Abgaswerte gefälscht wurden.

Und deretwegen Volkswagen sich nun weltweit gegenüber Behörden aller Art verantworten muss. Jahrelang wurden Motoren so manipuliert, dass sie bei Tests die gewünschten Abgaswerte auswiesen. Weltweit sind bis zu elf Millionen Fahrzeuge von VW, Skoda, Seat, Audi und Porsche betroffen. Daimler und BMW hatten solche Probleme bisher nicht.

Kommentare (33)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Thomas Behrends

16.12.2015, 08:07 Uhr

... und nun kann man sich auch vorstellen was von dem Pariser Weltklimagipfel überbleibt; nämlich nichts. Aber schön zu sehen, wie sich die dortigen Teilnehmer herzlich um den Hals fielen. Frei nach dem Motto: Nach dem Gipfel ist vor dem Gipfel!

Account gelöscht!

16.12.2015, 08:11 Uhr

Stück für Stück wird das politische Machtwerk CO2 als Waffe gegen die deutsche Industrie und Wirtschaft eingesetzt. Die Deutsche Politik hat die "CO2 freie Ideologie" in Gesetzesform gegossen und jetzt wird dieses Gesetz gnadenlos von der Politik gegen die Markt-Gesellschaft (Bürger und Unternehmen) angesetzt. Heute die Autoindustrie und morgen der Handwerks- und Dienstleistungsbetrieb.
Mit dieser "CO2 Ideologie" hat sich die Politik ein Gesetz in die Hand geschrieben das die Politik zum Bestimmer über die freie Markt-Wirtschaft = Gesellschaft macht. Mit dieser CO2 Ideologie kann die Politik jetzt in jeden wirtschaftlichen aber auch privaten Lebensraum der freien Gesellschaft eingreifen und bestimmen. Das Sozialistische DDR System lässt schon mal grüßen.

Matt Anderson

16.12.2015, 08:18 Uhr

Das ganze CO2-Gelaber ist doch nur zum Schaden der Bevölkerung in unserem Land. Und wenn diese Bevölkerung so blöd ist und seit einigen Wahlperioden immer nur ihre eigene Drangsalierung wählen, dann trifft es doch die Richtigen. Dummheit muss eben bestraft werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×