Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2006

16:55 Uhr

„Hohe Erwartungen“

Revell trotzt der Konsumflaute

Im vergangenen Jahr hat der Modellbau- und Spielzeugfirma Revell aus Bünde bei Herford der Konsumflaute mit neuen Produkten wie Schmuck und Fußballerfiguren Paroli geboten.

HB BÜNDE. Der Umsatz habe um 9,2 Prozent auf 46,4 Mill. Euro zugelegt, teilte Revell-Geschäftsführer Hans-Ulrich Remfert am Dienstag mit. An das laufende Jahr stellt Revell „hohe Erwartungen“, die Fußballweltmeisterschaft bedeute einen zusätzlichen Wachstumsschub für das Figurenprogramm. Der Umsatz des Fußballsortiments stieg von 3,5 auf 4,6 Mill. Euro.

Zwar weise die Branche laut des Eurotoys Handelspanels für 2005 ein Minus von etwa 2,4 Prozent aus, teilte der Spielwarenhersteller mit. Revell aber zähle mit einem Plus von 8,2 Prozent im Verkauf zu den Gewinnern auf dem deutschen Markt. Das traditionelle Revell-Segment Plastikmodellbau wuchs um sechs Prozent auf 32,7 Mill. Euro, vor allem wegen der „Star Wars“-Lizenzprodukte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×