Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.08.2012

17:47 Uhr

Hohe Umsatzerwartung

Bayer bringt neues Krebsmedikament auf den US-Markt

Bis zu 500 Millionen Euro Umsatz will Bayer mit dem Krebsmittel Regorafenib pro Jahr machen. Das Mittel gegen Tumore im Verdauungstrakt muss noch von der Gesundheitsbehörde gewilligt werden. Das dürfte schnell geschehen.

Das Bayer-Werk in Leverkusen. Mit dem neuen Medikament will der Pharmariesen Milliardenumsätze in den kommenden Jahren machen. dpa

Das Bayer-Werk in Leverkusen. Mit dem neuen Medikament will der Pharmariesen Milliardenumsätze in den kommenden Jahren machen.

FrankfurtDer Leverkusener Pharma- und Chemiekonzern Bayer will mit einem neuen Krebsmittel rasch auf den lukrativen US-Markt. Für sein neues Medikament Regorafenib beantragte der Konzern bei der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA jetzt die Zulassung zur Behandlung von Tumoren des Verdauungstrakts. Dabei gehe es um die Behandlung von Magen-Darm-Tumoren (Gist), die trotz anderer Therapien weiter wachsen, teilte Bayer am Donnerstag in Berlin mit. Regorafenib gehört zu den neuen Arzneien, denen das Traditionsunternehmen in den nächsten Jahren Milliardenumsätze zutraut.

Regorafenib ist eine Nachfolge-Substanz des Wirkstoffs Sorafenib, aus dem das umsatzstarke Bayer-Krebsmittel Nexavar hergestellt wird. Nexavar ist bereits in mehr als 100 Ländern auf dem Markt und brachte Bayer 2011 Umsätze von 725 Millionen Euro ein. Beide Wirkstoffe sind Multikinase-Hemmer, die das weitere Wachstum von bösartigen Tumoren unterdrücken sollen.

Vor einigen Monaten hatte Bayer in den USA und in Europa für Regorafenib die Genehmigung zur Behandlung von fortgeschrittenem Darmkrebs beantragt. Dabei kann Bayer in den USA auf eine schnelle Entscheidung der Gesundheitsbehörde bauen. Die FDA sicherte dem Konzern bereits eine vorrangige Prüfung des Antrags zur Darmkrebs-Behandlung zu.

Bayer traut Regorafenib in der Behandlung von fortgeschrittenem Darmkrebs und Gist-Tumoren einen jährlichen Spitzenumsatz von bis zu 500 Millionen Euro zu. Kommen noch andere Therapiefelder hinzu, steigen Bayer zufolge die Umsatzchancen für den Wirkstoff auf rund eine Milliarde Euro. Bayer arbeitet bei Regorafenib mit der US-Pharmafirma Onyx zusammen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×