Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.03.2012

19:13 Uhr

Hoher Besuch

Obama besichtigt Daimler-Werk in den USA

Ausnahmezustand bei Daimler. US-Präsident Barack Obama besichtigt ein Lkw-Werk der Stuttgarter im US-Bundesstaat North Carolina. Erst einmal besuchte der US-Präsident bisher einen deutschen Konzern.

US-Präsident Barack Obama im Werk in Mount Holly. dapd

US-Präsident Barack Obama im Werk in Mount Holly.

Mount HollyDas gibt es nicht alle Tage: Der US-Präsident höchstpersönlich schaut bei Daimler vorbei. Barack Obama hat das Werk der amerikanischen Lkw-Tochter Freightliner in Mount Holly im Süden der Vereinigten Staaten besucht. „Hier bei Daimler baut Ihr nicht nur Trucks, ihr baut bessere Trucks“, rief Obama der versammelten Belegschaft am Mittwoch unter deren Jubel zu. Der Präsident lobte vor allem die Lkw mit Gasantrieb, die im Werk hergestellt werden. Der alternative Antrieb mache die Lastwagen leiser, billiger im Unterhalt und besser für die Umwelt, sagte Obama.

Es war der erste Besuch des US-Präsidenten bei einem ausländischen Autobauer überhaupt und der zweite Besuch des US-Präsidenten im Werk eines deutschen Konzerns. Vor zwei Jahren hatte sich Obama die Windanlagen-Fertigung von Siemens in Fort Madison angeschaut. Die Reduzierung der Abhängigkeit von ausländischem Öl ist ein wichtiges Anliegen von Obama.

Seine Visite bei Daimler kommt damit nicht von ungefähr. Der Präsident hat sich die Fabrik ausgesucht, um seine Pläne für eine Reduzierung des Verbrauchs von Autos, Transportern, Lastwagen und Bussen zu verkünden. Dazu sollen unter anderem alternative Antriebe stärker steuerlich gefördert werden. Für ein Elektroauto beispielsweise gibt es ein Steuergeschenk von bis zu 10.000 Dollar statt bislang maximal 7500 Dollar.

Vor seiner Rede hatte sich Obama die Produktion angeschaut und zeigte sich beeindruckt. „Die Lkw, die ihr hier baut, sind mit ihrem Gasantrieb umweltschonender als mit dem üblichen Diesel.“ In Mount Holly wird auch ein Hybrid-Lkw produziert.

Daimler Trucks North America ist nach eigenen Angaben der führende Lkw-Hersteller im Land und macht unter anderem bei der Initiative des US-Energieministeriums mit, den Verbrauch von besonders schweren Lastwagen bis 2015 drastisch zu senken.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×