Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2005

15:05 Uhr

Hoher Ölpreis beschert Gewinnplus

Exxon legt kräftig zu

Im abgelaufenen Quartal hat Exxon Mobil seinen Gewinn kräftig gesteigert. Auch im Gesamtjahr hat der weltgrößte börsennotierte Ölkonzern 2004 dank Rekordölpreisen, hohen Erdgaspreisen und starken Förder- und Explorationsgewinnen beispiellose Umsätze und Gewinne verbucht.

HB IRVING. Exxon Mobil verdiente im vergangenen Jahr 25,3 Mrd. Dollar (20 Mrd Euro) oder 3,8 Mrd. Dollar mehr als 2003, teilte der Konzern am Montag in Irving (Texas) mit. Der Gewinn pro Aktie legte auf 3,89 (Vorjahr: 3,23) Dollar je Aktie zu. Klammert man Sonderfaktoren aus dem Jahr 2003 aus, unter anderem einen Gewinn von 1,7 Mrd. Dollar aus dem Verkauf von Ruhrgas-Aktien, dann ist der Gewinn von Exxon Mobil 2004 sogar um rund 8,9 Mrd. Dollar in die Höhe geschossen.

Der Umsatz näherte sich erstmals der 300 Mrd. Dollar-Marke. Exxon Mobil brachte es auf einen Jahresumsatz von 298 Mrd. Dollar. Das waren rund 51 Mrd. Dollar oder 20,7 % mehr als im Vorjahr. Damit ist der Umsatz des globalen Branchenführers größer als das Bruttoinlandsprodukt der meisten Drittweltstaaten und einiger kleinerer Industrieländer.

Exxon setzte im Schlussquartal 83,4 Mrd. Dollar um oder knapp 27 % mehr als in der entsprechenden Vorjahreszeit. Exxon verbuchte im Schlussquartal einen Rekordgewinn von 8,4 Mrd. Dollar oder 26,6 % mehr als im Vorjahresabschnitt. Der Gewinn pro Aktie stieg auf 1,30 (1,01) Dollar. Die Aktien legten am Montag zum Auftakt des Handels um 0,83 % auf 51,70 Dollar zu. Sie befinden sich damit nahe dem Zwölfmonats-Hoch von 52,05 Dollar.

Die Ölpreise hatten 2004 in New York zeitweise ein Rekordniveau von 55,67 Dollar je Barrel erreicht. Die enorme Nachfrage aus China, Indien und anderen asiatischen Ländern sowie der weiter steigende Energiebedarf der USA, die rund ein Viertel der globalen Ölförderung benötigen, hatten die Öl- und Erdgaspreise in die Höhe getrieben. Die Ölpreise gaben am Montag nach Beibehaltung der OPEC-Produktionsquoten um 2,3 % auf 46,10 Dollar je Barrel nach.

Exxon-Konzernchef Lee R. Raymond verwies auf „Rekordresultate“ in allen Unternehmensbereichen. „Mit Hilfe der starken operativen Leistungen in allen Sparten konnte Exxon Mobil 2004 die günstigen Marktkonditionen ausnutzen“, erläuterte er. Trotz der Riesengewinne hat Exxon Mobil im vergangenen Jahr mit 14,9 (15,5) Mrd. Dollar weniger in die Exploration und andere Investitionen gesteckt als im Vorjahr. Das Unternehmen kaufte 218 Mill. eigene Aktien im Wert von rund zehn Mrd. Dollar zurück.

Die Ölproduktion stieg gegenüber 2003 um zwei Prozent, wobei die höhere Förderung in Westafrika und Norwegen teilweise durch die rückläufige Produktion in älteren Feldern wettgemacht wurde. Die Erdgasproduktion war leicht rückläufig. Insgesamt stagnierte die Öl- und Erdgasförderung des Branchenführers.

Der Gewinn aus dem Explorations- und Fördergeschäft legte im Schlussquartal dank der hohen Energiepreise um 1,6 Mrd. Dollar auf 4,9 Mrd. Dollar zu. Im Raffineriebereich und an den Tankstellen verdiente das Unternehmen 2,3 Mrd. Dollar oder 1,6 Mrd. Dollar mehr als im Schlussquartal 2003. Die Chemiesparte steigerte den Gewinn auf 1,2 Mrd. Dollar, plus 772 Mill. Dollar.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×