Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.07.2015

02:34 Uhr

Hubschrauber-Bauer

Aus für Airbus und Boeing im Rennen um Sikorsky

United Technologies will das Tochterunternehmen Sikorsky Aircraft loswerden - entweder soll das Unternehmen verkauft oder an die Börse gebracht werden. Airbus und Boeing hatten Interesse, sind aber wohl aus dem Rennen.

Das Werk des Hubschrauber-Herstellers Sikorsky Aircraft in Stratford, Connecticut. Das Unternehmen soll entweder verkauft oder an die Börse gebracht werden. ap

Sikorsky Aircraft

Das Werk des Hubschrauber-Herstellers Sikorsky Aircraft in Stratford, Connecticut. Das Unternehmen soll entweder verkauft oder an die Börse gebracht werden.

Washington/New YorkBeim Verkauf des amerikanischen Hubschrauber-Herstellers Sikorsky bleiben Airbus und Boeing Insidern zufolge außen vor. Im Rennen um die Tochter von United Technologies seien noch der Rüstungskonzern Lockheed Martin und die Cessna-Mutter Textron, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Demnach könnte sich United Technologies aber auch gegen einen Verkauf entscheiden und Sikorsky stattdessen abspalten. Der Konzern prüfe die Angebote und könnte bis Ende Juli entscheiden, sagte einer der Insider. Sikorsky könnte etwa acht Milliarden Dollar wert sein.

Das Unternehmen baut unter anderem den Militärhubschrauber Black Hawk. Im Ringen um zivile Kunden steht es unter Druck, weil Öl- und Gaskonzerne wegen der gesunkenen Energiepreise weniger Maschinen kaufen. Sikorsky ist unter anderem ein Konkurrent von Airbus Helicopters. Manager des europäischen Konzerns hatten mehrfach ein Interesse angedeutet.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×