Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2012

12:12 Uhr

Hugo Boss

150 Millionen für Vertrieb und Verwaltung

Mit der größten Investition der Unternehmensgeschichte will der Modehersteller Hugo Boss seinen Vertrieb und die Verwaltung ausbauen. Im Zuge der Finanzkrise hatte der Konzern das Vorhaben erstmal auf Eis gelegt.

Das Logo des Modekonzerns Hugo Boss ist in der Firmenzentrale in Metzingen an ausgestellten Jeans zu sehen. dpa

Das Logo des Modekonzerns Hugo Boss ist in der Firmenzentrale in Metzingen an ausgestellten Jeans zu sehen.

StuttgartHugo Boss stecke in der Region Stuttgart rund 150 Millionen Euro in neues Warenlager, einen neuen Outlet-Store sowie die Erweiterung der Konzernzentrale, teilte das Unternehmen am Dienstag im schwäbischen Metzingen mit.

Gut zwei Drittel der Investitionssumme sollen in ein Warenlager für Liegewaren wie Jeans, Pullover und Schuhe fließen, das nach jahrelanger Suche und Protesten gegen die Ansiedlung nun in Filderstadt nahe der Autobahn von Stuttgart nach München entstehen soll.

Im Zuge der Finanzkrise hatte Hugo Boss das Vorhaben abgeblasen. Zudem hatte es gegen das ursprünglich am Stammsitz in Metzingen anvisierte Lager Widerstand in der Bevölkerung gegeben. Auch im benachbarten Nürtingen hatten es Proteste gegen das Bauprojekt und den zu erwarteten Lkw-Verkehr gegeben. In dem nun geplanten gut 23.000 Quadratmeter großen Lager, das 2014 in Betrieb gehen soll, könnten mehrere hundert Mitarbeiter einen neuen Arbeitsplatz finden, erklärte Finanzvorstand Mark Langer.

Mit den Investitionen sichere Hugo Boss das in den kommenden Jahren zu erwartende Wachstum ab, sagte Vorstandschef Claus-Dietrich Lahrs. Am Stammsitz Metzingen hatte Deutschlands größtes Modehaus im Jahr 2010 ein Warenlager und Vertriebszentrum für Hängewaren wie Anzüge und Kleider errichtet.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×