Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.02.2004

07:15 Uhr

HVB erwartet Buchgewinn von 50 Millionen Euro

Oetker backt sich neuen Bierriesen

Die zum Bielefelder Oetker-Konzern gehörende Radeberger-Gruppe will den Dortmunder Getränkekonzern Brau und Brunnen komplett übernehmen. Die ebenfalls zur Oetker-Gruppe gehörende Dritte FuB Beteiligungs- GmbH biete den Aktionären von Brau und Brunnen 80 Euro pro Aktie, teilte die Beteiligungsgesellschaft am Donnerstagabend mit.

ire DÜSSELDORF. Rechnet man den Ausstoß der Radeberger-Gruppe mit dem von Brau und Brunnen zusammen, entstünde hinter Interbrew Deutschland unter dem Oetker-Dach die zweitgrößte Braugruppe Deutschlands. Die dänische Carlsberg- Brauerei, die Anfang des Jahres die Hamburger Holsten-Gruppe übernommen hat, fiele auf Rang drei zurück.

Die Radeberger-Gruppe und Brau und Brunnen sollen künftig nebeneinander unter dem Oetker-Konzerndach agieren. Die Transaktion stehe noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Kartellbehörden.

Die Aktie von Brau und Brunnen schloss gestern mit 74,75 Euro. Nach den Ende letzten Jahres gescheiterten Verkaufsverhandlungen mit der US-Risikokapitalgesellschaft One Equity Partners war der Börsenkurs auf fast 60 Euro eingebrochen, hat sich seitdem aber wieder kontinuierlich erholt.

Erst am Donnerstag hatte Brau und Brunnen, zu der Marken wie Jever, Tucher und Berliner Pilsner gehören, seinerseits die Übernahme je einer weiteren Kölsch- und Altbiermarke angekündigt.

Die Brau und Brunnen AG gehört mehrheitlich zur Münchener Hypo- Vereinsbank (HVB). Diese besitzt 61,7 % der Brau-und-Brunnen-Aktien. Die Münchener Bank erlöst durch den Verkauf ihrer Braubeteiligung rund 220 Mill. Euro und erzielt damit Finanzkreisen zufolge einen Buchgewinn von rund 50 Millionen Euro. Die HVB trennt sich damit von einer weiteren nicht-strategischen Industriebeteiligung.

Mit dieser Lösung werde das erfolgreiche Umstrukturierungsprogramm von Brau und Brunnen honoriert, hieß es in einer ersten Erklärung der Hypo-Vereinsbank. Gleichzeitig lege man die Grundlage für einen dauerhaft konkurrenzfähigen heimischen Getränkekonzern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×