Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.03.2012

09:21 Uhr

Hybrid-Antrieb

BMW und Toyota wollen gemeinsam forschen

Toyota gilt als Pionier der Hybrid-Technik, und BMW ist Marktführer im Segment der Premium-Fahrzeuge. Nun wollen die Autobauer von den Vorzügen des jeweils anderen profitieren - und in Zukunft enger zusammen arbeiten.

Toyota-Angestellte arbeiten an am Hybrid-Modell „AQUA“: Das japanische Unternehmen will mit BMW zusammen forschen. AFP

Toyota-Angestellte arbeiten an am Hybrid-Modell „AQUA“: Das japanische Unternehmen will mit BMW zusammen forschen.

MünchenDer Münchner Autobauer BMW und sein japanischer Konkurrent Toyota werden bei umweltfreundlichen Antrieben künftig enger zusammenarbeiten. Beide Unternehmen unterzeichneten einen Kooperationsvertrag über die gemeinsame Forschung an Lithium-Ionen-Batterien für Elektro-Autos, wie die Konzerne am Dienstag mitteilten. Ab 2014 soll BMW seinen Wettbewerber in Europa außerdem mit Dieselmotoren versorgen.

BMW und Toyota hatten die Absichtserklärung für die Zusammenarbeit am 1. Dezember unterschrieben. Mit der Allianz wollen die Unternehmen von der Kompetenz des jeweils anderen profitieren. Die Münchner sind einer der Marktführer im Segment der Premium-Fahrzeuge. Toyota gilt als Pionier bei alternativen Antriebssystemen. Das japanische Unternehmen war 1997 der erste große Autohersteller, der mit seinem Prius die Hybrid-Technik auf den Massenmarkt brachte.

Beim Hybridantrieb fahren die Autos sowohl mit Benzin als auch mit Strom, was die Kraftstoffkosten und den Kohlendioxidausstoß vermindert.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Hybrid-Kompetenz

27.03.2012, 10:33 Uhr

Finde ich toll, dass BMW sein geballtes Hybrid-Wissen
mit Toyota teilen wird.

Lt. Auto Motor Sport, Heft 04/11 hat BMW mit 23% die
höchste Hybrid-Kompetenz, gefolgt von Mercedes, Volkswagen,
Audi.
Toyota folgt auf Platz 5 mit 8% und Honda kommt in dieser
Auflistung gar nicht vor.
So viel zu Fachwissen und Einschätzungen von Lesern
von Fachzeitschriften.

Hier ist wohl wieder mal der Wunschtraum größer als die Tatsachen.

So viel Ignoranz tut schon ein bisschen weh.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×