Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.06.2012

14:15 Uhr

Hybrid-Kooperation

BMW will Partnerschaft mit Toyota ausbauen

BMW und Toyota sollen laut Medienberichten eine umfassende Partnerschaft im Hybrid-Bereich planen. Bereits in dieser Woche sollen die Konzernchefs auf einer Presskonferenz die Details des Bündnisses bekannt geben.

Das Symbol für einen Ladestation für Elktroautos. Reuters

Das Symbol für einen Ladestation für Elktroautos.

Tokio/HamburgBäumchen-wechsle-dich in der Automobilindustrie: Nachdem sich ein Ende der Hybrid-Partnerschaft von BMW und Peugeot abzeichnet, hat der Münchener Oberklassehersteller mit Toyota offenbar bereits Aussicht auf Ersatz. Medienberichten zufolge will BMW seine Zusammenarbeit mit dem japanischen Konzern auf die spritsparenden Hybrid-Antriebe ausweiten.

Die Unternehmen planten eine enge Kooperation, die weit über die bislang vereinbarten Projekte zur Lieferung von Motoren hinausgehe, berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe ohne Angabe von Quellen. Laut der japanischen Wirtschaftszeitung "Nikkei" will Toyota Hybrid-Technologie an BMW liefern.

Autohersteller: Peugeot und BMW zweifeln an Hybrid-Allianz

Autohersteller

Peugeot und BMW zweifeln an Hybrid-Allianz

Die Allianz von Peugeot und GM passt den Münchner Partnern offenbar nicht.

Die Konzernchefs Norbert Reithofer und Akio Toyoda wollten das Bündnis in Kürze bekanntgeben, hieß es in den Berichten einstimmig. "Nikkei" zufolge ist bereits in dieser Woche in Deutschland eine Pressekonferenz geplant. BMW wollte sich am Montag nicht äußern. "Es wird gemunkelt, dass sich Akio Toyoda auf Reisen nach Europa befindet", sagte ein Insider bei Toyota Deutschland.

BMW arbeitet bereits mit Toyota zusammen. Die Bayern werden ab 2014 Dieselmotoren an die europäische Tochter des ehemaligen Weltmarktführers aus Japan liefern. Zudem wollen BMW und der japanische Erfinder des erfolgreichen Hybrid-Modells Prius die nächste Generation von leistungsfähigen Lithium-Ionen-Batterien gemeinsam entwickeln, die für Elektroautos von zentraler Bedeutung sind. Die gerade erst gestartete Partnerschaft von BMW mit Peugeot bei Hybridantrieben steht infrage, da sich der französische Konzern mit der Opel-Mutter GM verbündet hat.

Analysten gehen davon aus, dass die parallel dazu existierende Partnerschaft von Peugeot und BMW bei kleineren Dieselmotoren vorerst bestehen bleibt. Die Bayern und die Franzosen produzieren seit 2005 gemeinsam Motoren für Kleinwagen, die im Mini von BMW sowie mehreren Modellen von Peugeot und Citroen zum Einsatz kommen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×