Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.07.2017

09:50 Uhr

Hyundai

Autobauer verzeichnet 14. Gewinnrückgang in Folge

Hyundai bekommt den Rückwärtsgang nicht raus. Auch im zweiten Quartal des laufenden Jahres schrumpfte der Gewinn der Südkoreaner. Der Autobauer hat mit gravierenden Image-Problemen in China zu kämpfen.

Der südkoreanische Autobauer kämpft um die Gunst der Chinesen. Reuters

Hyundai

Der südkoreanische Autobauer kämpft um die Gunst der Chinesen.

SeoulHyundai bekommt seine Schwierigkeiten in China nicht in den Griff. Weiter rückläufige Verkaufszahlen in der Volksrepublik trugen maßgeblich dazu bei, dass sich der Nettogewinn des südkoreanischen Autobauers im zweiten Vierteljahr auf umgerechnet rund 626 Millionen Euro (817 Milliarden Won) halbierte. Das teilte Hyundai am Mittwoch mit. Der Konzern legte damit bereits das 14. Quartal in Folge beim Gewinn den Rückwärtsgang ein.

In China hat Hyundai vor allem mit Image-Problemen zu kämpfen. So ächzt der VW-Konkurrent auf seinem größten Markt weiter unter den Folgen von Boykottaufrufen gegen südkoreanische Marken, mit denen die Pekinger Führung auf die Stationierung eines US-Raketenabwehrsystems in Südkorea reagierte.

Die meistgebauten Autos der Welt 2016

Platz 5

Platz fünf geht an den achtsizigen Kompakt-Van Wuling Hongguang aus China, der mit 847.000 produzierten Fahrzeugen im Jahr 2016 auch das meistgebaute Auto Asiens war.

Platz 4

Der koreanische Hersteller Hyundai fertige von Elantra im Jahr 2016 nicht weniger als 875.000 Einheiten. In Deutschland kennt man ihn kaum noch, da er hier bereits ab 2006 durch den i30 im Modellprogramm ersetzt wurde.

Platz 3

Es gibt sie noch, die Statistiken, in denen der VW Golf nicht auf Platz 1 steht. in 2016 gebaute 970.000 Einheiten reichen im globalen Vergleich nur für Bronze. Immerhin: Der Golf war meistgebautes Auto in Europa. In Wolfsburg liefen 2016 rund 650.000 Modelle vom Band. Die restlichen 320.000 Einheiten der Jahresproduktion wurden vor allem in China und Mexiko gefertigt.

Platz 2

Auf Rang zwei der weltweit meistgebauten Autos landet 2016 mit dem Toyota Corolla ein ganz klassischer Pkw. Mit 985.000 Einheiten lässt die Limousine die Kompaktklassen-Wettbewerber VW Golf (970.000 Einheiten) und Hyundai Elantra (875.000 Einheiten) hinter sich.

Platz 1

Der Sieger ist ein Pick-up: Die Ford F-Reihe war 2016 das meistgebaute Auto der Welt. Insgesamt verließen 1,012 Millionen Einheiten die Fließbänder im amerikanischen Dearborn, wie der Informationsdienstleister Inovev meldet. Der Pick-up ist seit 1978 das meistverkaufte Auto der USA, seit 1983 trägt er auch den Titel des meistverkauften Autos weltweit.

Hyundai hatte darauf gehofft, dass sich das China-Geschäft und damit die Ertragslage insgesamt langsam wieder verbessert. Doch in der ersten Jahreshälfte brach der Absatz in China um 29 Prozent ein. Dagegen hatten gerade die japanischen Rivalen Honda und Toyota sowie der US-Konzern GM für Juni steigende Verkaufszahlen vom weltgrößten Automarkt gemeldet. Für die Südkoreaner verschärfte sich die Lage noch zusätzlich, weil sie in der Volksrepublik vor allem Limousinen anbieten – während bei den chinesischen Kunden aber Geländewagen immer beliebter werden.

Eine ähnliche Fehleinschätzung wurde Hyundai auch in den USA zum Verhängnis, wo der Schwesterkonzern Kia mit seinem wichtigsten Limousinen-Modell trotz Kaufanreizen nicht bei den schon lange von SUVs begeisterten Kunden landen konnte. Hyundai und Kia belegen zusammen im Ranking der weltgrößten Autoproduzenten derzeit Platz fünf.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×