Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.08.2012

02:39 Uhr

Illegale Waffenexporte

Blackwater-Nachfolger zahlt Millionenstrafe

Die unter ihrem früheren Namen Blackwater bekannt gewordene US-Sicherheitsfirma Academi zahlt 7,5 Millionen Dollar (gut sechs Millionen Euro) Strafe, um einen Prozess wegen illegaler Waffenexporte zu vermeiden.

Blackwater-Mitarbeiter im Irak im April 2004. ap

Blackwater-Mitarbeiter im Irak im April 2004.

WashingtonDie früher unter dem Namen Blackwater bekannte US-Sicherheitsfirma hat sich in einer Einigung mit der Justiz zur Zahlung einer Strafe von 7,5 Millionen Dollar (6 Millionen Euro) bereit erklärt.

Im Gegenzug lässt die Staatsanwaltschaft ihre 17 Punkte umfassende Anklage fallen, wie aus Akten hervorgeht, die am Dienstag an einem Bezirksgericht in North Carolina veröffentlicht wurden. Demnach wurden dem Unternehmen unter anderem der Besitz automatischer Waffen in den USA ohne Registrierung, Falschaussagen über Waffenlieferungen an den König von Jordanien, die Weitergabe von geheimen Plänen für Panzerwagen an Schweden und Dänemark und illegale Lieferung von Körperpanzerung ins Ausland vorgeworfen.

Arabische Emirate: Blackwater-Chef gründet geheimen Söldnertrupp

Arabische Emirate

Blackwater-Chef gründet geheimen Söldnertrupp

Mit einer privaten Söldnerarmee will Scheich Mohammed künftig Bürgerrevolten niederschlagen lassen. Besonders pikant: Verantwortlich für die 800 Mann starke Truppe ist der amerikanische Blackwater-Gründer Erik Prince.

Das 1997 gegründete Unternehmen, das teils paramilitärische Dienstleistungen anbietet, firmiert heute unter dem Namen Academi. Bekannt wurde es, als es zu Beginn des Irakkriegs ohne Ausschreibung Großaufträge von der US-Regierung erhielt. 2007 geriet Blackwater wegen eines schwerwiegenden Zwischenfalls im Irak in die Schlagzeilen. Mitarbeiter von Blackwater waren im September 2007 an einer Schießerei in Bagdad beteiligt, bei der 17 Menschen, darunter Frauen und Kinder, ums Leben kamen.

Der Anklage gingen fünfjährige Ermittlungen voraus. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft verstieß Blackwater wiederholt gegen US-Gesetze. Im Rahmen der Einigung übernahm Academi "Verantwortung für das Verhalten" in den 17 Anklagepunkten. Nach Veröffentlichung der Einigung erklärten Vertreter von Academi, dies sei kein Eingeständnis von Schuld.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×