Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.07.2017

11:04 Uhr

Immuntherapie

Astra-Zeneca steckt Rückschlag bei Lungenkrebs-Mittel ein

Der Pharmakonzern Astra-Zeneca hat bei der Entwicklung eines Lungenkrebs-Medikaments einen schweren Rückschlag erlitten. Auch an der Börse ist die Enttäuschung über den Misserfolg der Briten groß.

Die klinische Studie wurde als Schlüssel zum langfristigen Erfolg des Unternehmens gesehen. Reuters

Astra-Zeneca

Die klinische Studie wurde als Schlüssel zum langfristigen Erfolg des Unternehmens gesehen.

LondonDer britische Pharmakonzern Astra-Zeneca hat in der Medikamentenentwicklung einen herben Rückschlag erlitten und damit seine Anleger vergrault. Ein zentrales Studienergebnis deute darauf hin, dass eine bestimmte Immuntherapie Lungenkrebs-Patienten nicht wie erwartet helfen kann, teilte Astra-Zeneca-Chef Pascale Soriot am Donnerstag mit. Die klinische Studie wurde als Schlüssel zum langfristigen Erfolg des Unternehmens gesehen und die Ergebnisse daher mit Spannung erwartet. Umso größer daher nun die Enttäuschung an der Börse über den Misserfolg. Die Aktie brach um mehr als 15 Prozent ein.

Die Immuntherapie gilt in der Krebsmedizin als verheißungsvoll, mit milliardenschwerem Potenzial. Sie soll bessere Ergebnisse als eine Chemotherapie erzielen. Der US-Pharmakonzern Merck gehört auf dem Gebiet zu den führenden Unternehmen. Astra-Zeneca-Chef Soriot hatte zuletzt stark in die Erforschung neuer Immuntherapien gegen Krebs investiert, um Umsatzverluste bei älteren Blockbuster-Medikamenten wie dem Cholesterinsenker Crestor und dem Magenmittel Nexium auffangen zu können.

Wie die neue Immuntherapie helfen könnte: Die zweite Welle gegen Krebs

Wie die neue Immuntherapie helfen könnte

Premium Die zweite Welle gegen Krebs

Pharmakonzerne wie BMS, Merck, Roche und Astra Zeneca bauen die Forschung auf dem Gebiet der Krebsimmuntherapie massiv aus. Die Sparte wird zum Wachstumstreiber. Es beginnt ein komplizierter Kampf um die Marktanteile.

Wegen auslaufender Patente auf wichtige Arzneien brach denn auch der Quartalsumsatz um zehn Prozent auf umgerechnet rund 4,3 Milliarden Euro ein. Derweil kletterte das Ergebnis je Aktie um fünf Prozent auf 0,74 Euro. Damit schnitt Astra-Zeneca besser ab als von Analysten erwartet.

Spekulationen über einen Wechsel zum Konkurrenten Teva wollte Soriot nicht kommentieren. „Das einzige, was ich sagen kann, ist, dass ich heute hier bin, um die Unternehmensstrategie umzusetzen.“ Er freue sich, den Vorstand zu leiten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×