Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.05.2015

14:41 Uhr

Industrie

Deutsche Chemiebranche wächst wieder

Zurück auf Wachstumskurs: Die Chemiebranche, Deutschlands drittgrößter Industriezweig, kann im Vergleich zum Vorquartal wieder zulegen. Der Branchenverband VCI rechnet bereits wieder mit einer nachhaltigen Belebung.

„Der derzeit niedrige Ölpreis, der schwache Euro und günstige Zinsen stützen die wirtschaftliche Erholung in Deutschland und Europa.“ dpa

Chemiebranche wieder auf Kurs

„Der derzeit niedrige Ölpreis, der schwache Euro und günstige Zinsen stützen die wirtschaftliche Erholung in Deutschland und Europa.“

FrankfurtDie Chemiebranche hat zu Jahresbeginn langsam an Fahrt gewonnen. Zwar lag die Produktion im ersten Quartal um 0,2 Prozent unter dem Vorjahresniveau, wie der Branchenverband (VCI) am Mittwoch mitteilte. Im Vergleich zum Vorquartal legte sie jedoch um 1,9 Prozent zu. „Wir erwarten eine weitere Belebung des Chemiegeschäfts“, sagte VCI-Präsident und Bayer-Chef Marijn Dekkers. „Der derzeit niedrige Ölpreis, der schwache Euro und günstige Zinsen stützen die wirtschaftliche Erholung in Deutschland und Europa.“

Die Preise sanken im Vergleich zum Vorjahr um 3,5 Prozent, der Umsatz von Deutschlands drittgrößtem Industriezweig nach Autobranche und Maschinenbau fiel um 1,5 Prozent auf 46 Milliarden Euro. Während das Auslandsgeschäft leicht zulegte, schrumpfte der Umsatz im Inland um 4,5 Prozent.

Wegen des hohen Wettbewerbsdrucks in der Branche müssten die niedrigeren Rohstoffkosten, insbesondere bei Rohöl, direkt an die Kunden weitergegeben werden. Der VCI geht aber davon aus, dass die Erzeugerpreise im Jahresverlauf wieder steigen werden.

Für das Gesamtjahr bekräftigte der Verband seine Prognose, die einen Anstieg der Produktion um 1,5 Prozent vorsieht. Die Preise dürften um zwei Prozent sinken, der Branchenumsatz um 0,5 Prozent.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×