Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.02.2017

21:47 Uhr

Industriedienstleister

Bilfinger will mit neuer Strategie zurück auf Wachstumskurs

Der Bilfinger-Aufsichtsrat hat grünes Licht für eine neue Strategie gegeben: Kern sei die Konzentration auf zwei Geschäftsbereiche in vier Regionen und sechs Industrien. Der Konzern steckt operativ in den roten Zahlen.

Bilfinger will das Geschäft in den zwei Geschäftsfeldern Engineering & Technologies (E&T) sowie Maintenance, Modifications & Operations (MMO) bündeln. dpa

Bilfinger

Bilfinger will das Geschäft in den zwei Geschäftsfeldern Engineering & Technologies (E&T) sowie Maintenance, Modifications & Operations (MMO) bündeln.

MannheimDer kriselnde Industriedienstleister Bilfinger will sein Geschäft stärker bündeln. Mit dem milliardenschweren Verkauf der profitablen Bau- und Gebäudedienste an den schwedischen Finanzinvestor EQT und der Rück-Integration der zuvor zum Verkauf gestellten Kraftwerksdienste hatte der MDax-Konzern zuletzt wichtige Weichen gestellt. Am Montagabend gab der Aufsichtsrat grünes Licht für die neue Strategie. Kern sei die Konzentration auf zwei Geschäftsbereiche in vier Regionen und sechs Industrien, teilte der Konzern am Abend mit.

Bilfinger will das Geschäft in den zwei Geschäftsfeldern Engineering & Technologies (E&T) sowie Maintenance, Modifications & Operations (MMO) bündeln. Dabei wollen sich die Mannheimer auf die vier Regionen Kontinentaleuropa, Nordwesteuropa, Nordamerika und Nahost konzentrieren. Zielindustrien seien künftig die Chemie und Petrochemie, Energie und Versorgung, Öl und Gas, Pharma und Biopharma, Metallurgie und Zement.

Im laufenden Jahr dürfte die Leistung des Konzerns erneut sinken. Der Rückgang liege voraussichtlich im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich, hieß es. Beim operativen Ergebnis (bereinigtes Ebita) sei eine Verbesserung der Marge um rund 1 Prozentpunkt zu erwarten. Der seit Anfang Juli amtierende Bilfinger-Chef Tom Blades will die Strategie am Dienstag in Mannheim erläutern.

Den gewonnenen finanziellen Spielraum will das Unternehmen auch für Dividenden und Aktienrückkäufe nutzen. Für 2016 soll der Hauptversammlung eine Dividende von 1,00 Euro je Aktie vorgeschlagen werden. 2015 hatte Bilfinger nach einem Rekordverlust von fast einer halben Milliarde Euro die Dividende gestrichen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×