Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.10.2011

08:00 Uhr

Industriegase

Linde profitiert vom Boom in Asien

Der Industriegase-Spezialist und Anlagenbauer Linde hat im dritten Quartal erneut den Gewinn gesteigert. China treibt das Wachstum, die Sparprogramme zeigen Wirkung. Auch fürs Gesamtjahr gibt sich der Konzern zuversichtlich.

Wolfgang Reitzle, Vorstandsvorsitzender der Linde AG. dapd

Wolfgang Reitzle, Vorstandsvorsitzender der Linde AG.

MünchenSparanstrengungen und kräftige Nachfrage aus Asien haben den Gewinn des Industriegasekonzerns Linde im abgelaufenen Quartal steigen lassen. Der operative Gewinn habe im dritten Jahresviertel um 7,3 Prozent auf 804 Millionen Euro zugenommen, teilte das Münchener Unternehmen am Freitag mit. Analysten hatten im Schnitt mit 798 Millionen Euro gerechnet.

Linde setzte in den Monaten Juli bis September 3,435 Milliarden Euro um - ein Zuwachs von 4,1 Prozent binnen Jahresfrist. Der Überschuss erhöhte sich um 15,1 Prozent auf 305 Millionen Euro. „Wir sind weiterhin gut unterwegs und können deshalb unseren bisherigen Ausblick bestätigen“, sagte Konzernchef Wolfgang Reitzlem Freitag bei der Vorlage der Geschäftszahlen für den Zeitraum von Januar bis September.

2011 sollen Umsatz und operatives Ergebnis steigen. Im vergangenen Jahr war Linde auf einen operativen Gewinn von knapp unter drei Milliarden Euro gekommen und hatte damit die bisherige Höchstmarke des Jahres 2008 übertroffen. „Selbst wenn sich die konjunkturelle Dynamik etwas abschwächen sollte, sehen wir für unser Geschäft - insbesondere in den Bereichen Energie und Umwelt sowie in den aufstrebenden Volkswirtschaften - nach wie vor gute Wachstumschancen“, gab sich Reitzle zuversichtlich.

Die im März ausgegebenen Mittelfristziele bestätigte der Konzern. Demnach soll 2014 das operative Ergebnis bei mindestens vier Milliarden Euro liegen. Der Technologiekonzern sieht sich für eine mögliche Konjunktureintrübung gerüstet. Insbesondere in den Bereichen Energie und Umwelt sowie in den aufstrebenden Volkswirtschaften bestünden nach wie vor gute Wachstumschancen, sagte Reitzle.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×