Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.07.2012

14:19 Uhr

Industriekonzern

EU genehmigt United Tech Milliardenübernahme

Voraussichtlich wird die EU-Kommission dem US-Konzern den Kauf des Luftfahrt-Zulieferers Goodrich genehmigen. United Technologies will dafür 16,5 Milliarden Dollar in die Hand nehmen, muss aber wohl Auflagen einhalten.

United Technologies verdient sein Geld unter anderem mit Triebwerken für Flugzeughersteller wie Airbus. 2013 dürfte ein gutes Jahr für den Mischkonzern werden. dpa

United Technologies verdient sein Geld unter anderem mit Triebwerken für Flugzeughersteller wie Airbus. 2013 dürfte ein gutes Jahr für den Mischkonzern werden.

BrüsselDer US-Industriekonzern United Technologies kann auf grünes Licht der EU-Wettbewerbshüter für die geplante Milliardenübernahme des Luftfahrt-Zulieferers Goodrich hoffen. Die Europäische Kommission werde dem 16,5 Milliarden Dollar schweren Geschäft voraussichtlich unter Auflagen zustimmen, sagten zwei mit der Angelegenheit vertraute Person am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters. Der weltgrößte Hersteller von Aufzügen und Klimaanlagen habe sich zum Verkauf von Goodrich-Sparten in Großbritannien und den USA nach der Übernahme bereiterklärt. Noch vor der Sommerpause sei mit einer Genehmigung zu rechnen.

Der General-Electric -Rivale United Tech will mit der Übernahme des heimischen Konkurrenten Goodrich sein ziviles Luftfahrtgeschäft stärken, weil viele Staaten wegen hoher Schulden bei ihren Rüstungsausgaben sparen. Goodrich beliefert etwa die Marktführer Airbus und Boeing, die mit sparsamen Modellen auf großes Interesse bei den Fluggesellschaften stoßen.

Für United Tech ist der Zukauf der größte seit zehn Jahren und gehört zur umfangreichsten Restrukturierung des Unternehmens seit Amtsantritt von Konzernchef Louis Chenevert im Jahr 2008. Der Mischkonzern produziert Otis-Fahrstühle - und Rolltreppen, aber auch Pratt & Whitney-Triebwerke oder Sikorsky-Hubschrauber kommen aus Werken des Industrieriesen. Im Auftaktquartal 2012 profitierte United Tech aber vor allem von einer starken Nachfrage nach Heiz- und Kühlsystemen für Wohnhäuser in Nordamerika und verdiente überraschend viel.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

06.07.2012, 14:52 Uhr

Begreit eigentlich irgend jemand in Europa, daß die Amerikaner mit wertlosen Dollars sich die profitablen Unternehmen unter den Nagel reißen?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×