Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.01.2009

10:52 Uhr

Insolvenz beantragt

Finanzkrise fordert mit Lyondell-Basell ihr erstes großes Opfer

Nach Banken und Immobilienverwaltern hat die von der Finanzkrise ausgelöste Pleitewelle nun die Realwirtschaft erreicht. Der weltweit drittgrößte Petrochemiekonzern Lyondell-Basell hat in den USA Antrag auf Gläubigerschutz gestellt. Weitere Unternehmen könnten folgen.

HB DÜSSELDORF. Knapp 80 Tochtergesellschaften hätten sich an dem Insolvenzantrag beteiligt, teilte der Konzern mit. Der Antrag nach Chapter 11 des amerikanischen Konkursrechtes sei in New York eingereicht worden. Das Unternehmen leidet unter einer Schuldenlast von rund 26 Milliarden Dollar. Die nicht börsennotierte Firma hat den Schuldenberg durch kreditfinanzierte Zukäufe angehäuft. Am Sonntag war die Frist für eine Umschuldung abgelaufen.

Zu den Gläubigern des Konzerns gehören neben Merrill Lynch, Goldman Sachs, Citigroup und der zur Royal Bank of Scotland gehörende ABN Amro auch die Schweizer Großbank UBS. In der Finanzkrise fällt es Unternehmen weltweit inzwischen deutlich schwerer, große Umschuldungen mit ihren Gläubigerbanken auszuhandeln. Das bedeutet, dass der Pleite von Lyondell-Basell weitere folgen könnten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×