Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.06.2012

13:33 Uhr

Insolvenz

Oldersun und Q-Cells suchen weiter Investoren

Odersun und Q-Cells sind bei der Investorensuche noch nicht fündig geworden. Die Insolvenzverwalter stehen weiter in Verhandlungen. Eine chinesische Firma hat Berichten zufolge Interesse an Q-Cells-Tochter Solibro.

Zumindest für eine Q-Cells-Tochter soll es Interessenten geben. dpa

Zumindest für eine Q-Cells-Tochter soll es Interessenten geben.

DüsseldorfDer Insolvenzverwalter der Solarfirma Odersun gibt die Suche nach einem Investor nicht auf. Auch nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens verhandele er weiter mit Interessenten, teilte Insolvenzverwalter Wilhelm Wienberg am Montag mit. „Solange die Investorengespräche andauern, kann Odersun kurzfristig wieder in einen betriebsbereiten Zustand versetzt werden“, erklärte er. Auch die Patente blieben wirksam. Zu einer Einzelverwertung der Vermögensgegenstände des Unternehmens aus Frankfurt/Oder werde es erst im Falle eines endgültigen Scheiterns der Suche kommen.

Odersun war Ende Mai stillgelegt worden, weil es nach dem Ende des Insolvenzgeld-Zeitraums nicht mehr aus eigener Kraft die Löhne und Gehälter der rund 260 Mitarbeiter bezahlen konnte.

Wie Odersun ist auch die insolvente Q-Cells zur Rettung des einst weltgrößten Solarkonzerns auf der Suche nach neuen Geldgebern. Einem Medienbericht zufolge ist die chinesische Hanergy Holding an der Tochterfirma Solibro interessiert.

Ein Q-Cells-Sprecher erklärte indes, das sei ein Gerücht, das er nicht kommentiere. Hanergy ist Chinas größtes Privatunternehmen, das Anlagen in der Erneuerbaren Energien herstellt. Die China Development Bank hatte dem Konzern im November Kreditlinien über mehr als vier Milliarden US-Dollar eingeräumt. Hanergy erklärte, es wolle das Geld in moderne Solartechnologien aus Übersee investieren.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×