Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.02.2012

09:24 Uhr

Inszenierter Weltuntergang

GM empört Konkurrenz mit Super-Bowl-Werbung

Die Welt geht unter – und nur Kunden von General Motors überleben. Mit dieser Endzeitphantasie wirbt der US-Autohersteller beim Super-Bowl. Nicht nur Konkurrent Ford findet die Werbung geschmacklos.

General Motors sorgt mit seiner Werbung für Proteste der Konkurrenz. dpa

General Motors sorgt mit seiner Werbung für Proteste der Konkurrenz.

Der US-Autohersteller Ford ist verärgert über die Ausstrahlung eines Werbevideos des Konkurrenten General Motors (GM) während des Super Bowls. In dem während des Football-Finales am Sonntag ausgestrahlten Werbefilm überleben nur Fahrer des GM-Pickups „Chevrolet Silverado“ den Weltuntergang - nicht aber der Fahrer eines Fords. Der Spot, der trotz Einspruchs von Ford gesendet wurde, erregte viel Aufmerksamkeit bei dem Finale, das mit 111,3 Millionen Zuschauern die höchste Einschaltquote in der US-Fernsehgeschichte erzielte. 

„Wo ist Dave?“, fragt in dem Werbespot einer der Chevrolet-Fahrer, nachdem er sich mit seinem Wagen einen Weg durch eine völlig verwüstete Landschaft gebahnt hat. „Dave fuhr nicht den langlebigsten, verlässlichsten Laster auf der Straße. Dave fuhr einen Ford“, antwortet einer der anderen überlebenden GM-Fahrer. 

Jahres-Rückblick 2011: Die besten Auto-Videos des Jahres

Jahres-Rückblick 2011

Die besten Auto-Videos des Jahres

VW spielt Star Wars, Abarth ist zu sexy für die USA und Hostessen versuchen, die richtigen Worte zu finden. Das Jahr bot einiges an Autovideo-Highlights. Hier sind unsere zwölf Redaktions-Favoriten.

Ford erklärte empört, die Wagen seiner F-Serie seien seit 35 Jahren die meistverkauften Pickups in den USA. Ford habe die meisten Pickups mit mehr als 250.000 Kilometern auf der Straße, was die Langlebigkeit und Zuverlässigkeit des Autos zeige.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×