Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.04.2006

17:40 Uhr

Interesse an Heathrow-Betreiber

Ferrovial macht Angebot für BAA

Der spanische Baukonzern Grupo Ferrovial hat am Freitag sein Übernahmeangebot für den britischen Flughafenbetreiber BAA offiziell unterbreitet. Die Hoffnungen auf eine höhere Offerte wurden damit gleichzeitig zerschlagen.

HB MADRID/LONDON. Ferrovial blieb am Freitag bei einem Gebot von 810 Pence je Aktie und bietet insgesamt 8,75 Mrd. Pfund (rund 12,55 Mrd. Euro) in bar. Analysten sehen darin aber nur einen ersten Schritt. Ein unverbindliches Angebot in gleicher Höhe hatte BAA bereits als zu niedrig abgelehnt. Das Führungsgremium habe sich klar gegen die Offerte ausgesprochen, erklärte der Betreiber der Londoner Flughäfen Heathrow, Gatwick und Stansted am Freitag erneut.

„Obwohl dieses Angebot einseitig ist, betrachten wir es nicht als feindlich“, sagte Ferrovial-Chairman Rafael del Pino. Das Unternehmen signalisierte die Bereitschaft zu Gesprächen mit dem Führungsgremium von BAA, um doch noch eine Weiterempfehlung der Offerte an die Aktionäre zu erreichen. Die Aktien von BAA notierten am Nachmittag 0,3 Prozent im Plus bei 837 Pence. In Erwartung eines bindenden Angebots waren sie zunächst um zwei Prozent in die Höhe geschossen. Als die Offerte dann nicht höher ausfiel, gaben die Titel wieder nach.

„Ich denke, dass es ein Eröffnungszug ist“, sagte ein Aktienhändler. Vielfach sei von einer Offerte von 875 bis 880 Pence ausgegangen worden. Eine Sprecherin von F&C Asset Management - das Unternehmen ist mit 1,75 Prozent an BAA beteiligt - sagte: „Das ist der Beginn der Reise. Im Moment liegt das Gebot unter dem Aktienkurs. Also schauen wir darauf, im Moment ist es für uns aber nicht von Interesse.“ Ein Analyst in Madrid sagte einen langen Prozess voraus. „Ferrovial zeigt dem Markt deutlich, dass es entschlossen ist, für das Unternehmen zu bieten. Und zur gleichen Zeit zwingt es das BAA-Board zu Diskussionen und mehr Transparenz.“

Die Aktien von Ferrovial büßten mehr als zwei Prozent auf 67,30 Euro ein. Im Falle einer BAA-Übernahme will sich das Unternehmen auf Investitionen in Großbritannien fokussieren, um vor allem die Flughafenkapazitäten im Südosten Englands auszubauen. Das Unternehmen gab auch bekannt, bei den Banken Citigroup, Royal Bank of Scotland, Santander, HSBC und Calyon seine Schuldenfinanzierung für die Übernahme erhöht zu haben. Das Konsortium habe sich verpflichtet, eine langfristige Finanzierung an den Anleihenmärkten zu sichern. Ferrovial bietet nach eigenen Angaben auch für einen Rückkauf von BAA-Wandelanleihen, die 2008 und 2009 auslaufen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×