Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.11.2011

09:46 Uhr

Interview mit VW-Chef Winterkorn

„Apple ist der neue Goldstandard“

VonGabor Steingart, Martin-W. Buchenau, Mark C. Schneider

ExklusivFür Martin Winterkorn ist Apple ein großes Vorbild. Außerdem spricht der VW-Chef im Handelsblatt-Interview über das Geschäft in Zeiten der Krise und warum die VW-Beteiligung an Suzuki nicht zum Verkauf steht.

Martin Winterkorn, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG, gibt sich nur mäßig zufrieden mit dem aktuellen Geschäftsjahr: Das Ziel sei in Sichtweite, aber noch nicht erreicht, sagte Winterkorn dem Handelsblatt. dpa

Martin Winterkorn, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG, gibt sich nur mäßig zufrieden mit dem aktuellen Geschäftsjahr: Das Ziel sei in Sichtweite, aber noch nicht erreicht, sagte Winterkorn dem Handelsblatt.

Handelsblatt: Herr Winterkorn, Sie wurden auf der Frankfurter Automesse IAA gefilmt, als sie in einem Hyundai saßen und sagten „Da scheppert nix. Wir können es nicht. Der BMW kann es nicht. Warum können die das?“ Auf der Internetseite Youtube ist der Film millionenfach geklickt worden. Was war los?

Martin Winterkorn: Wir waren in einer großen Gruppe auf dem Hyundai-Stand bei unserem üblichen Messerundgang unterwegs. Ich werde oft bei solchen Gelegenheiten fotografiert, aber diese breite Reaktion war schon überraschend.

Handelsblatt: Sie wirken richtig sauer in dem Video. Was hat sie so geärgert?

Winterkorn: Ein paar Tage vor der IAA hatten wir in Wolfsburg darüber gesprochen, wie man die Geräusche beim Verstellen des Lenkrades beseitigen kann. Die Verriegelung steht unter Spannung und macht beim Lösen ein Geräusch. Intern hieß es: Abhilfe schaffen wir nur mit zusätzlichen Kosten. Und im neuen Hyundai I30...

Handelsblatt: …scheppert nichts!

Winterkorn: Nehmen Sie das als Symbol für unsere höchsten Qualitätsansprüche. Das ist so und das bleibt so. Auch bei den kleinsten Details.

Handelsblatt:  Ausgerechnet Hyundai kann mehr als Volkswagen, wenn auch bisher nur in einem Detail. Was macht die Koreaner so gefährlich?

Winterkorn: Hyundai hat in der Tat große Fortschritte gemacht. Nun habe ich aber einen unserer Wettbewerber genug gelobt.

Handelsblatt: Warum sollen Kunden dann überhaupt noch einen VW kaufen?

Winterkorn: Weil die Marke Volkswagen unverändert eine Klasse für sich ist – nicht zuletzt bei Werthaltigkeit, Qualität und Innovationskraft.

Handelsblatt: Die EU hat ein Freihandelsabkommen mit Korea geschlossen, das Importe sehr erleichtert. Fortschritt oder Gefahr – oder gar beides?

Winterkorn: Dieses sogenannte Freihandelsabkommen ist eine Einbahnstraße: Hyundai und Kia dürfen ohne Zollaufschlag nach Europa liefern. Umgekehrt gilt das für uns nicht, die Zölle sind hoch. Dieses Vertragswerk ist wirtschaftspolitisch ein Fehler.

Handelsblatt:  Zur Hauptversammlung 2010 hat das Handelsblatt geschlagzeilt: „Das große Versprechen – und warum es unhaltbar ist." Zeit für eine Zwischenbilanz: Schaffen Sie Ihre für 2018 ausgerufenen Ziele: mehr als zehn Millionen verkaufte Autos, eine Umsatzrendite von acht Prozent und 16 Prozent Kapitalrendite im Konzernbereich Automobile? Müssen wir uns korrigieren oder Sie?

Winterkorn (lacht): Ich fürchte, Sie müssen sich korrigieren. Wir sind gut unterwegs. In diesem Jahr verkaufen wir konzernweit sicher mehr als acht Millionen Autos. Die operative Umsatzrendite liegt nach neun Monaten bei 7,7 Prozent, die Kapitalrendite lag 2010 bei 13,5 Prozent. Bei der Kundenzufriedenheit, die ich ausdrücklich auch zum Konzernziel gemacht habe, haben wir noch einiges an Arbeit vor uns. Also: Das Ziel ist in Sichtweite, aber noch nicht erreicht...

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Kea

21.11.2011, 09:51 Uhr

Ich halte das Internet ja für eine außerordentlich schlechte Informationsquelle, weshalb ich eine eigene Bibliothek habe > 6000 Bücher.

Aber für Geschehnisse wie die, die Sie im Interview mit M. Winterkorn offenlegen (... scheppert nix ...), lieb' ich es! - Es ist eine interessante Zusatzquelle, mehr ist es allerdings nicht.

Kea

21.11.2011, 09:54 Uhr

Dafür ist es ein sehr gutes Kommunikationsmittel, was Bücher ja bekanntlich nicht leisten können.

GernotMeyer

21.11.2011, 09:56 Uhr

Zitat: "Winterkorn: Wir haben einen langen Atem. Unsere Ziele verfolgen wir langfristig. Wenn bei Suzuki die aktuelle Führungsmannschaft nicht mit uns zusammen arbeiten will, dann will es vielleicht die nächste Generation."


Hut ab! Leider findet man hierzulande extrem selten eine solche Einstellung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×