Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.04.2014

15:22 Uhr

Irak-Geschäft

GlaxoSmithKline prüft Korruptionsvorwürfe

Der britische Pharmariese GlaxoSmithKline überprüft nach Vorgängen in China nun auch Unregelmäßigkeiten im Irak-Geschäft. GSK soll dort Wissenschaftler dafür bezahlt haben, den Verkauf von Arzneien anzukurbeln.

In China wird Glaxo vorgeworfen, Ärzte und Behördenvertreter geschmiert zu haben. Reuters, Sascha Rheker

In China wird Glaxo vorgeworfen, Ärzte und Behördenvertreter geschmiert zu haben.

LondonGroßbritanniens führender Pharma-Konzern GlaxoSmithKline (GSK) sieht sich mit weiteren Korruptionsvorwürfen konfrontiert. Nach dem China-Geschäft geht es nun auch um das im Irak, wie das Unternehmen am Sonntagabend mitteilte. Demnach soll GSK dort beim Staat beschäftigte Mediziner und Pharmazeuten im Vertrieb angeheuert und dafür bezahlt haben, den Verkauf seiner Arzneien anzukurbeln. „Wir prüfen Vorwürfe eines unzulässigen Verhaltens in unserem Irak-Geschäft“, sagte ein Konzernsprecher. „Wir haben null Toleranz bei unethischem oder illegalem Verhalten.“

In China wurde Glaxo vorgeworfen, mit Hilfe von Reisebüros und Beratungsfirmen in erheblichem Umfang Ärzte und Behördenvertreter geschmiert zu haben. Die Affäre brockte dem Unternehmen Umsatzeinbrüche in der Volksrepublik und einen Imageschaden ein.

Schwarze Liste: China geht gegen korrupte Pharma-Konzerne vor

Schwarze Liste

China geht gegen korrupte Pharma-Konzerne vor

China will im Kampf gegen die weit verbreitete Korruption bei Pharmakonzernen und Medizingeräteherstellern künftig mit einer „schwarzen Liste“ vorgehen. Gelistet werden Unternehmen, die Bestechungsgelder gezahlt haben.

Im Irak beschäftigen die Briten im Pharma-Bereich weniger als 60 Mitarbeiter. Die Vorwürfe richteten sich nur gegen eine kleine Anzahl von Beschäftigten, so der GSK-Sprecher.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×