Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.05.2012

12:53 Uhr

Jährliche Umfrage

Stimmung der Chemie-Manager bessert sich

Die gute Wirtschaftslage hebt die Stimmung unter den Top-Managern der Chemie-Industrie. Die Personalpolitik der Chemie-Konzerne bekommt von den Führungskräften in diesem Jahr eine bessere Note als 2011.

Ein Angestellter der Chemie-Branche. dpa

Ein Angestellter der Chemie-Branche.

FrankfurtDies geht aus der viel beachteten jährlichen Umfrage des Verbandes angestellter Akademiker und leitender Angestellter der chemischen Industrie (VAA) hervor, die am Freitag veröffentlicht wurde. Darin bewerteten mehr als 2000 Top-Manager ihre Unternehmen und erteilten Schulnoten. Im Ergebnis verbesserte sich die Durchschnittsnote der beteiligten 25 Chemieunternehmen auf 3,1 von 3,3 im Jahr 2011.

An der Spitze im Stimmungsbarometer liegt in diesem Jahr zum ersten Mal Branchenprimus BASF, der sich von Platz zwei im Vorjahr verbesserte. An zweiter Stelle folgt der Familienkonzern Boehringer Ingelheim, an Platz drei der Leverkusener Chemiekonzern Lanxess. Beide legten jeweils um einen Platz zu. Die Münchener Wacker Chemie, die 2011 noch die Nase vorn hatte, rutschte auf Platz vier ab.

Deutlich verschlechtert hat sich die Stimmung beim Darmstädter Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck. Nach mehreren Fehlschlägen in der Arzneimittelentwicklung hat Unternehmenschef Karl-Ludwig Kley ein umfassendes Sparprogramm eingeleitet, das auch Stellenstreichungen vorsieht. Die Konsequenz: Merck rutschte von Platz fünf auf Platz 16 ab. Der Chemiekonzern Evonik, der gerade erneut versucht, an die Börse zu gehen, verbesserte sich auf Platz fünf von Platz neun. Auch beim Leverkusener Pharma- und Chemiekonzern Bayer ist die Stimmung wieder etwas besser. Bayer rückte von Platz 16 auf den zwölften Rang vor.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×