Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.09.2014

12:26 Uhr

Jahresziele gesenkt

Chemiebranche gerät ins Stottern

Die Spannungen in der Ukraine und anderen Teilen der Welt bremsen die deutsche Konjunktur. Nach den Maschinenbauern hat nun auch die Chemiebranche ihre Wachstumsprognose für 2014 gesenkt.

VCI-Präsident und Merck-Chef Karl Ludwig Kley. dapd

VCI-Präsident und Merck-Chef Karl Ludwig Kley.

FrankfurtDie durch politische Krisen verursachte Wirtschaftsflaute hat die deutsche Chemie-Industrie im zweiten Quartal gebremst. Die Produktion ging um 2,3 Prozent zurück, der Umsatz um 1,2 Prozent. Trotz der Hoffnung auf eine leichte Belebung im zweiten Halbjahr senkte der Verband der Chemischen Industrie (VCI) am Dienstag seine Prognosen für 2014.

Nach dem Maschinenbau senkt damit eine weitere deutsche Schlüsselindustrie die Wachstumserwartungen. „Wegen der jüngsten Konjunktureintrübung rechnet der VCI für 2014 nur noch mit einem Anstieg der Chemieproduktion um 1,5 Prozent“, teilte der Verband am Dienstag in Frankfurt mit.

Der Umsatz der Unternehmen werde voraussichtlich um 1 Prozent auf 192,5 Milliarden Euro steigen. Bisher hatte die Branche ein Produktionsplus von 2 Prozent und einen Umsatzanstieg um 1,5 Prozent vorhergesagt.

Die größten Chemiekonzerne der Welt

Platz 10

PPG Industries (USA)
Mit 15,33 Milliarden US-Dollar Jahresumsatz landet das US-Unternehmen mit Firmensitz in Pittsburgh (Pennsylvania) auf dem zehnten Platz der umsatzstärksten Chemieunternehmen weltweit.
Zu den Produktbereichen gehören Kunstglasprodukte, Kunstharze und Beschichtungswerkstoffe für Raumfahrt, Architektur und Industrie.

Quelle: Unternehmensangaben, Statista 2017 / Gesamtjahr 2016, jeweils letzte verfügbare Angaben

Platz 9

Linde (Deutschland)
Der deutsche Technologiekonzern mit dem Kerngeschäft um Gase und Prozess-Anlagen hat im letzten Jahr 17,83 Milliarden US-Dollar Umsatz gemacht und erreicht so den neunten Platz im Unternehmensranking.

Platz 8

Air Liquide (Frankreich)
Auf Platz acht des aktuellen Rankings landet das führende, französische Unternehmen bei Gasen für Industrie, Medizin und Umweltschutz. 19,08 Milliarden US-Dollar Jahresumsatz in 2016 machen dies möglich. Mit Linde und Praxair zählt Air Liquide zu den drei größten Industriegasherstellern der Welt.

Platz 7

Henkel (Deutschland)
Der Düsseldorfer Konzern gliedert sich in drei Unternehmensbereiche: Wasch-/Reinigungsmitte, Schönheitspflege und die Klebstoffe und fuhr 2016 einen Jahresumsatz von 19,69 Milliarden US-Dollar ein. In naher Zukunft möchte der Siebtplatzierte sowohl die US-Firma Darex Packaging Technologies für mehr als 1,05 Milliarden US-Dollar übernehmen als auch den mexikanischen Anbieter von Friseurprodukten Nattura Laboratorios aufkaufen. Der Düsseldorfer Konsumgüterkonzern will so vor allem das eigene Friseurgeschäft in Mexiko und den USA ausbauen.

Platz 6

DuPont (USA)
24,6 Milliarden US-Dollar Umsatz und Platz sechs für den Konzern für Chemie, Materialien und Energie. Im Dezember 2015 gaben DuPont und der Konkurrent Dow Chemical bekannt, dass sie fusionieren wollen. Danach soll das Gemeinschaftsunternehmen in drei börsennotierte Unternehmen für Agrarchemikalien, Spezialchemikalien und Kunststoffe aufgespalten werden.

Platz 5

Lyondell Basell (USA)
Im Mittelfeld des Rankings und mit 29,18 Milliarden US-Dollar Jahresumsatz landet Lyondell Basell. Der weltweit größte Produzent von Polyolefinen und Katalysatoren betreibt zudem Erdölraffinerien und produziert Treibstoffzusätze wie MTBE.

Platz 4

Saudi Basic Industries (Saudi-Arabien)
Unverändert auf dem vierten Platz befindet sich der saudi-arabischer Chemie- und Metall-Konzern Saudi Basic Industries. Mit 39,5 Milliarden US-Dollar Jahresumsatz reichte es für Metallkonzern nicht für den Sprung unter die Top-3-Chemiekonzerne. Neben Grundchemikalien wie Methanol und Ethanol stellt das Unternehmen aus dem Nahen Osten auch Düngemittel her.

Platz 3

Dow Chemical (USA)
Mit 48,16 Milliarden US-Dollar Umsatz fiel der zukünftige Fusionspartner von DuPont um einen Platz im Vergleich zum Vorjahr. Die Hauptgeschäftsbereiche des US-Unternehmens aus Midland (Michigan) erstrecken sich auf die Kunststoffherstellung, Vorprodukte für die Wasseraufbereitung, Klebstoffe, Insektiziden, Saatgut und die Herstellung von Grundstoffen wie Chlor und Natronlauge.

Platz 2

Bayer (Deutschland)
Der zweitplatzierte deutsche Konzern (49,2 Milliarden US-Dollar Umsatz 2016) mit Schwerpunkt auf der chemischen und pharmazeutische Industrie plant eine Megafusion mit Monsanto. Damit möchte das Unternehmen seine Agrarchemie-Sparte um genverändertes Saatgut erweitern. Um diese umstrittene Fusion unter Dach und Fach zu bringen, sollen Bayer und Monsanto bereit sein, Firmenteile für 2,5 Milliarden Dollar zu verkaufen.

Platz 1

BASF (Deutschland)
Unveränderter Spitzenreiter mit 60,54 Milliarden US-Dollar Jahresumsatz: BASF. Der nach Umsatz und Marktkapitalisierung weltweit größte Konzern, mit Hauptsitz in Ludwigshafen am Rhein, wird sich angesichts der Megafusionen in der Branche künftig neu positionieren müssen. Dabei würde aber, laut Unternehmensführung, mehr Wert auf die Wettbewerbsfähigkeit der bestehenden Geschäftsfelder, als an Größe an sich gelegt werden.

Im Vergleich zum Vorquartal sank die Produktion in Deutschlands drittgrößtem Industriezweig von April bis Juni um 2,3 Prozent. Der Umsatz ging saisonbereinigt um 1,2 Prozent auf 45,8 Milliarden Euro zurück. „Insbesondere das Inlandsgeschäft der Chemie fiel schwächer aus, weil viele industrielle Kunden ihre Produktion drosselten. Sie reagierten damit auf geopolitische Risiken und bestellten weniger Chemikalien“, erklärte der VCI.

Zudem sanken die Auslandsumsätze wegen der zögerlichen Erholung der europäischen Wirtschaft ein weiteres Mal leicht. VCI-Präsident Karl-Ludwig Kley sagte: „Die deutsche Chemie musste im zweiten Quartal einen konjunkturellen Dämpfer hinnehmen. Wir rechnen aber für das zweite Halbjahr wieder mit einer leichten Belebung der Nachfrage, wenn sich die geopolitische Lage nicht weiter zuspitzt.“

Auf die Beschäftigung wirkte sich die Flaute bisher nicht aus. Im Gegenteil: Die Industrie beschäftigt nach den Angaben aktuell 442 000 Mitarbeiter und damit 1 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) hatte bereits Ende Juli die Wachstumsaussichten für 2014 von drei auf ein Prozent gesenkt.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

02.09.2014, 13:03 Uhr

Das EEG lässt grüßen und mit ihm die Ethik-Energiewende Kanzlerin.
Irgendwann ist halt die EE-Party zu ende und die Grün-Sozialistsiche Ideologie einer Energiewende/Energieeinspar Wirtschaft (chemische Dämmstoffe usw.) geht ihren Ende entgegen. Der Kader wird sehr sehr stark ausfallen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×