Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.09.2013

14:25 Uhr

Japanische Pharmafirma

Otsuka kauft US-Krebsmittel-Spezialisten

Mit dem Kauf des US-Unternehmens Astex will die japanische Pharmafirma Otsuka wichtige neue Krebsmedikamente für den US-Markt sichern. Die Firma sucht derzeit nach neuen Umsatzbringern.

Astex forscht momentan an mehreren Krebsmedikamenten. dpa

Astex forscht momentan an mehreren Krebsmedikamenten.

TokioDie japanische Pharmafirma Otsuka will sich mit dem Kauf des US-Unternehmens Astex wichtige neue Krebsmedikamente für den US-Markt sichern. Otsuka bietet knapp 900 Millionen Dollar für Astex, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Innerhalb der kommenden zehn Tage werde ein entsprechendes Übernahmeangebot an die Astex-Aktionäre gehen, die dann 20 Tage Zeit für eine Entscheidung hätten. Je Aktie will Otsuka 8,50 Dollar zahlen. Zuvor hatte schon eine japanische Zeitung über die Pläne von Otsuka berichtet. Der Kurs der Astex-Aktien schnellte daraufhin um gut 40 Prozent in die Höhe und erreichte mit 9,39 Dollar den höchsten Stand seit neun Jahren.

Otsuka sucht derzeit nach neuen Umsatzbringern. Die Patente des wichtigsten Mittels der Japaner, einem Medikament gegen Schizophrenie, laufen demnächst aus. Astex verfügt momentan nur über ein zugelassenes Mittel gegen eine Blutkrankheit, forscht aber an mehreren Krebsmedikamenten. Zuletzt haben zahlreiche Pharmafirmen angesichts auslaufender Patente Biotech-Unternehmen aufgekauft, um neue Medikamente ins Portfolio zu holen.

Pharma-Skandal: EU-Kammer wirft China Diskriminierung vor

Pharma-Skandal

EU-Kammer wirft China Diskriminierung vor

China kämpft gegen Korruption in seinem Gesundheitssystem. Bislang trifft die Kampagne aber vor allem ausländische Firmen, kritisiert die EU-Kammer. Auch deutsche Firmen könnten ins Visier geraten.

In der ersten Jahreshälfte schnellte das Volumen der Übernahmen im Pharmasektor um 30 Prozent in die Höhe. So übernimmt Amgen Onyx Pharmaceuticals für 10,4 Milliarden Dollar - das ist die fünftgrößte Übernahme eines Biotechnologie-Unternehmens. Astra-Zeneca kauft Pearl Therapeutics für bis zu 1,15 Milliarden Dollar und Amplimmune für bis zu 500 Millionen Dollar.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×