Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.03.2004

13:14 Uhr

Industrie

Jeans-Hersteller in roten Zahlen

Der angeschlagene amerikanische Jeans-Hersteller Levi Strauss & Co. hat im Schlussquartal und im gesamten Geschäftsjahr wegen des schwierigen amerikanischen und europäischen Geschäfts sowie hausgemachter Probleme rote Zahlen geschrieben.

SAN FRANCISCO. Die traditionsreiche Gesellschaft musste wegen Bilanzierungsproblemen ihre Ergebnisse für die beiden vorherigen Geschäftsjahre sowie das erste und zweite Quartal des Geschäftsjahres 2002/2003 nach unten korrigieren.

Levi Strauss hat im Schlussquartal des vergangenen Geschäftsjahres einen Verlust von 245 Millionen Dollar (198 Mio Euro) verbucht gegenüber einem Gewinn von 21 Millionen Dollar in der entsprechenden Vorjahreszeit. Der Umsatz fiel um fünf Prozent auf 1,2 Milliarden Dollar, teilte die in San Francisco ansässige Gesellschaft am Montag mit.

Der Jahresumsatz gab um ein Prozent auf 4,1 Milliarden Dollar nach. Es fielen rote Zahlen von 349 Millionen Dollar an gegenüber einem Gewinn von sieben Millionen Dollar im Vorjahr.

Das Unternehmen will weiter Kosten sparen. Es hatte im Dezember die Restrukturierungsfirma Alvarez & Marsal angeheuert, die bei den Sparmaßnahmen helfen soll. Levi Strauss erwartet für das erste Quartal einen Umsatzanstieg von fünf Prozent.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×