Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.10.2017

00:08 Uhr

Jim Hackett

Ford-Chef plant radikalen Strategieschwenk

Elektromobilität und autonomes Fahren: Jim Hackett hat beim US-Autobauer Ford einen radikalen Schwenk in eine neue Richtung vor. Das geht allerdings mit massiven Kostenreduzierungen einher.

Der Ford-Chef will den US-Autobauer umkrempeln. AP

Jim Hackett hat große Pläne

Der Ford-Chef will den US-Autobauer umkrempeln.

New YorkDer neue Ford-Chef Jim Hackett will den zweitgrößten US-Autobauer mit drastischen Maßnahmen wieder in die Spur bringen. Massive Kostensenkungen, eine attraktivere Produktpalette und ein radikaler Strategieschwenk hin zu Elektromobilität und autonomem Fahren sollen das Unternehmen fit für die Zukunft machen, erklärte Hackett am Dienstag bei einer Investorenkonferenz in New York.

„Die Entscheidung zur Veränderung ist nicht leicht“, heißt es im Statement des seit Mai amtierenden Ford-Chefs. „Doch wir müssen akzeptieren, dass die Tugenden, die uns im im letzten Jahrhundert Erfolg brachten, keine Garantie für künftigen Erfolg sind.“

Neuer Ford-Chef Jim Hackett: Vom Möbelanpacker zum Tempomacher

Neuer Ford-Chef Jim Hackett

Premium Vom Möbelanpacker zum Tempomacher

Jim Hackett scheint die Langeweile in Person zu sein. Doch der neue Ford-Chef ist ein stiller Revolutionär. Jetzt soll er den Autokonzern auf High Tech umkrempeln – beim Büromöbelhersteller Steelcase gelang ihm das.

Hackett will die Ausgaben in den nächsten fünf Jahren um 14 Milliarden Dollar (12 Milliarden Euro) reduzieren - die Materialkosten sollen um 10 Milliarden sinken und die Entwicklungskosten um 4 Milliarden Dollar.

Zudem will der Ford-Chef das Angebot umkrempeln und nicht davor zurückschrecken, Modelle zu streichen. 7 Milliarden Dollar an Investitionen sollen von kleineren Wagen in größere Modelle wie SUV und Pick-up-Trucks umgeschichtet werden. Außerdem werde man ein Drittel weniger Geld als bisher in Verbrennungsmotoren stecken und damit stattdessen E-Autos entwickeln - zusätzlich zu einem bereits angekündigten 4,5 Milliarden Dollar schweren Förderprogramm.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×