Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.12.2016

10:13 Uhr

Jobbilanz 2016

Wo Siemens Stellen streicht – und schafft

VonAxel Höpner

Siemens machte 2016 mit einem Stellenabbau Schlagzeilen. Doch sieht man genauer hin, zeigt sich: Die Zahl der Mitarbeiter steigt weltweit – und auch in Deutschland wurden neue Jobs geschaffen.

Der Stellenabbau bei P&D trifft den Siemens-Standort hart. dpa

Protest in Ruhstorf

Der Stellenabbau bei P&D trifft den Siemens-Standort hart.

MünchenKaum ein Jahr vergeht, ohne dass Siemens irgendwo im weiten Technologiereich einen Stellenabbau verkündet. 2016 traf es die Antriebssparte P&D. Wegen hausgemachter Probleme und der Folgen der niedrigen Ölpreise kündigte der Konzern im Frühjahr die Streichung von weltweit 2500 Stellen an. In Deutschland waren am Ende 1700 Jobs betroffen, etwas weniger als ursprünglich geplant.

Doch sieht man genauer hin, fällt die Bilanz positiv aus: Weltweit stieg die Zahl der Siemens-Mitarbeiter unter dem Strich im abgelaufenen Geschäftsjahr von 348.000 auf 351.000. In Deutschland sank die Beschäftigung leicht auf 113.400 Arbeitsplätze.

Nathalie von Siemens: Das Gesicht der Siemens-Familie

Nathalie von Siemens

Premium Das Gesicht der Siemens-Familie

Nathalie von Siemens, Ururenkelin des Gründers Werner von Siemens, hat großen Einfluss im Konzern – wird aber vorerst nicht Vorsitzende des Aufsichtsrats. An ihren politischen Kontakten wird es nicht gelegen haben.

Konzernchef Joe Kaeser beklagt gern, dass sich die Öffentlichkeit immer nur für die Abbauzahlen interessiere. „Wir addieren viel mehr, als uns verloren geht. Aber meistens lese ich dann leider immer nur ganz vorn: ‚Siemens baut 2500 Stellen ab‘“, klagte er bei der Bilanzpressekonferenz. Im abgelaufenen Geschäftsjahr habe der Konzern 35.100 Menschen neu eingestellt, in Deutschland waren es 4600 neue Mitarbeiter. Der Großteil davon entfällt auf die Fluktuation – frei werdende Stellen wurden neu besetzt.

Doch baute Siemens in einigen Divisionen auch netto Arbeitsplätze auf. Zwar weist der Konzern die Beschäftigten in den Divisionen nicht aus. Doch stieg die Zahl der Beschäftigten in der Windkraft-Sparte nach Informationen des Handelsblatts von 12.800 auf 14 500 Mitarbeiter. Auch die Vorzeigedivision Digitale Fabrik stellte zusätzlich ein, die Zahl der Beschäftigten legte hier von etwa 43.500 auf 45.000 zu. Ähnlich sah es in der Medizintechnik aus: Die Healthineers, die an die Börse kommen sollen, zählten Ende des Geschäftsjahres gut 46.000 Mitarbeiter, vor einem Jahr waren es knapp 45.000.

Siemens investiert 200 Millionen Euro in den Standort und will rund 1000 Arbeitsplätze schaffen. dpa

Offshore-Windkraft-Werk Cuxhaven

Siemens investiert 200 Millionen Euro in den Standort und will rund 1000 Arbeitsplätze schaffen.

Allerdings war Siemens längst nicht in allen Geschäften eine Jobmaschine. Im Kerngeschäft mit den Kraftwerken (Power & Gas) sank die Zahl der Beschäftigten nach Handelsblatt-Informationen im abgelaufenen Geschäftsjahr von mehr als 50.000 auf knapp 49.000 Beschäftigte. Hauptgrund waren Überkapazitäten am Markt für Gasturbinen. In der Antriebssparte P&D ging die Zahl der Beschäftigten von gut 46.000 auf rund 45.000 zurück. Darin sind die im Frühjahr verkündeten Maßnahmen nur zum kleineren Teil erhalten: Der Großteil der Jobs wird – sozialverträglich – erst in den kommenden Jahren wegfallen.

Insgesamt zeichnet sich bei Siemens eine eher weiter steigende Beschäftigung ab. So kündigte Kaeser an, in den kommenden drei Jahren vor allem wegen der Fluktuation jährlich etwa 25.000 Mitarbeiter neu einzustellen, davon rund 3000 in Deutschland. Im kommenden Jahr nimmt die neue Windkraftfabrik in Cuxhaven ihren Betrieb auf. 1000 Menschen sollen hier arbeiten. „Nennen Sie mir einen einzigen Wettbewerber, der in Deutschland ein großes Werk baut. Einen einzigen“, sagte Kaeser.

Den betroffenen Beschäftigen hilft der Aufbau an anderer Stelle aber nur teilweise. Siemens bemüht sich zwar intensiv, Jobs intern zu vermitteln. Doch kann der Motoren- oder Trafo-Spezialist nicht einfach in der Digitalen Fabrik oder der Windturbinen-Produktion anfangen.

So trifft der Stellenabbau bei P&D unter anderem die Standorte Ruhstorf (600 Stellen) und Bad Neustadt (330) hart. Die IG Metall wertete es als kleinen Erfolg, dass der Stellenabbau in den Verhandlungen über einen Interessensausgleich etwas abgemildert wurde. „Die Abbauzahl ist aber schmerzlich und aus Arbeitnehmersicht nicht zufriedenstellend“, kritisierte der bayerische IG-Metall-Chef Jürgen Wechsler.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Baron v. Fink

22.12.2016, 10:56 Uhr

So machen wir Investoren das. Gewinne schaffen Arbeitsplätze für den Mob und nicht die Regierung. Europa ändert gerade seinen Richtung und sogar die Bank mit Elektro-Abteilung wirft wieder Gewinne an. Der Reibach ist der Vater aller Dinge und nicht der Krieg, wie die Eu-Räte und die Sozen sagen.

Account gelöscht!

22.12.2016, 17:55 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Ebsel, Dirnberger....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

das ist unser geliebter

SPIEGEL

Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×