Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.04.2015

16:54 Uhr

Johnson & Johnson

US-Pharmariese senkt Gewinnprognose

Die Bilanz des US-Pharmariesen Johnson & Johnson ächzt unter dem starken Dollar – der Konzern tätigt gut die Hälfte seiner Geschäfte im Ausland. Nach einem Umsatz- und Gewinneinbruch senkt das Unternehmen die Jahresprognose.

Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson muss seine Jahresprognose nach unten korrigieren. dapd

Bilanzen leiden unter starkem Dollar

Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson muss seine Jahresprognose nach unten korrigieren.

BangaloreDie Dollar-Stärke bremst den US-Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson (J&J) aus. Nach einem Umsatz- und Gewinnrückgang im vergangenen Vierteljahr schraubte das Management seine Ergebnisprognose für das Gesamtjahr zurück.

Das auch durch Pflegeartikel wie Penaten-Creme und Listerine-Mundwasser bekannte Unternehmen wies am Dienstag einen Rückgang der Quartalserlöse um gut vier Prozent auf rund 17,4 Milliarden Dollar aus.

Weil J&J etwa die Hälfte seiner Geschäfte außerhalb der USA macht, schlägt sich der starke Dollar deutlich in der Bilanz nieder. Die Auslandsumsätze brachen um 12,4 Prozent ein auf 8,7 Milliarden Dollar. Der hohe Kurs der heimischen Währung macht die Produkte des Konzerns in anderen Ländern teurer. Ohne diese negativen Wechselkurseffekte hätte J&J die Auslandserlöse nach eigener Auskunft um ein Prozent gesteigert.

Die größten Pharmakonzerne nach Jahresumsatz

Platz 10

Teva (Israel)
20,3 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: +/- 0 %

Pharma-Umsätze im Jahr 2013, Quelle: Unternehmen

Platz 9

Eli Lilly (USA)
21,0 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: +1,9 %

Platz 8

Astra-Zeneca (Großbritannien)
25,7 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: -8,1 %

Platz 7

Johnson & Johnson (USA)
28,1 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: +10,9 %

Platz 6

Glaxo Smith Kline (Großbritannien)
33,5 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: -1,3 %

Platz 5

Sanofi (Frankreich)
37,1 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: -2,9 %

Platz 4

Merck (USA)
37,4 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: -7,8 %

Platz 3

Roche (Schweiz)
39,0 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: +3,9 %

Platz 2

Novartis (Schweiz)
47,5 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: +1,6 %

Platz 1

Pfizer (USA)
47,9 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: -6,5 %

Der Reingewinn fiel zwar binnen Jahresfrist um knapp neun Prozent auf 4,3 Milliarden Dollar. Rechnet man Sonderposten heraus, fiel das Ergebnis aber - wie auch der Umsatz - höher aus als von Analysten erwartet. Die J&J-Aktie stieg im vorbörslichen Handel leicht. Für 2015 legte das Unternehmen eine neue Spanne für die Gewinnschätzung vor. Sie liegt im Mittel deutlich unter der bisherigen Prognose.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×