Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.03.2013

12:27 Uhr

Joint Ventures

BASF baut sein China-Geschäft aus

Der deutsche Chemiegigant BASF will seine Produktion in China erweitern, einem wichtigen Wachstumsmarkt des Konzerns. Dazu geht BASF zwei Joint Ventures ein. Die Investitionssummen wurden nicht genannt.

Ein Schutzhelm mit der Aufschrift BASF. Der Chemieriese wächst weiter in China. dpa

Ein Schutzhelm mit der Aufschrift BASF. Der Chemieriese wächst weiter in China.

FrankfurtDer Chemieriese BASF will seine Kunststoff- und Textilchemie-Geschäfte im Wachstumsmarkt China mit neuen Gemeinschaftsunternehmen ausbauen. BASF und die chinesische Firma Xinjiang Markor Chemical Industry wollen in zwei Joint Ventures im Nordwesten des Landes die Chemikalien Butandiol und PolyTHF herstellen, teilten die Unternehmen am Dienstag mit. Die Verträge für die neuen Firmen seien bereits unterzeichnet. Angaben zu den Investitionssummen wurden nicht gemacht.

Die Gemeinschaftsunternehmen planen zwei Anlagen zur Produktion der beiden Chemikalien, die beide 2015 an den Start gehen sollen. Anvisiert werde eine Kapazität von 100.000 Tonnen Butandiol sowie von 50.000 Tonnen PolyTHF im Jahr. Abnehmer sollen Kunden im Reich der Mitte sein.

Ergebnis ausgewählter BASF-Sparten 2012

Chemie

Umsatz 2012 - 13,8 Milliarden Euro (plus 6,7 Prozent)

Gewinn 2012 (vor Steuern und Zinsen) - 1,72 Milliarden Euro (minus 29,6 Prozent)

Kunststoffe

Umsatz 2012 - 11,4 Milliarden Euro (plus 3,7 Prozent)

Gewinn 2012 (vor Steuern und Zinsen) - 874 Millionen Euro (minus 30,6 Prozent)

Öl und Gas

Umsatz 2012 - 16,7 Milliarden Euro (plus 38,6 Prozent)

Gewinn 2012 (vor Steuern und Zinsen) - 3,9 Milliarden Euro (plus 84,9 Prozent)

Agrar

Umsatz 2012 - 4,68 Milliarden Euro (plus 12,3 Prozent)

Gewinn 2012 (vor Steuern und Zinsen) - 1,03 Milliarden Euro (plus 27 Prozent)

PolyTHF wird zur Herstellung elastischer Spandexfasern benötigt, kommt aber auch in Polyurethan-Kunststoffen zum Einsatz. Butandiol wird unter anderem zur Produktion von Kunststoffen und Lösungsmitteln verwendet. Xinjiang Markor Chemical Industry ist bereits der größte Produzent von Butandiol in China. BASF ist bei beiden Chemikalien der größte Produzent weltweit.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×