Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.09.2013

20:21 Uhr

Kali-Produzent

Russischer Fonds will bei Uralkali einsteigen

Der russische Investmentfonds Onexim erwägt eine Beteiligung am Kali-Produzent Uralkali. Das könnte den Streit zwischen Russland und Weißrussland entschärfen.

Der Marktwert von Uralkali an der Moskauer Börse liegt bei etwa 12,4 Milliarden Euro. Reuters

Der Marktwert von Uralkali an der Moskauer Börse liegt bei etwa 12,4 Milliarden Euro.

MoskauDer russische Investmentfonds Onexim ist einem Medienbericht zufolge an einem Einstieg in den weltgrößten Kali-Düngemittelhersteller Uralkali interessiert. Die Investmentgesellschaft des russischen Milliardärs Michail Prochorow erwäge den Kauf einer Beteiligung an dem K+S -Konkurrenten, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf drei mit den Plänen vertraute Personen. Uralkali-Großaktionär Suleiman Kerimow möchte Insidern zufolge seinen Anteil von knapp 22 Prozent an dem Unternehmen verkaufen.

Ein Verkauf Kerimows könnte den Streit zwischen Uralkali und dem weißrussischen Staatskonzern Belaruskali über das Ende des Exportkonsortiums BPC entschärfen. Der Ausstieg der Russen hatte Ende Juli in der Branche Furcht vor einem Preisverfall ausgelöst. Zuletzt hatte sich der chinesische Staatsfonds CIC über eine Tochter mit 12,5 Prozent bei Uralkali beteiligt, indem er eine Wandelanleihe in Aktien des russischen Konzerns umtauschte.

Die größten Kaliproduzenten

Uralkali (Russland)

Kaliproduktion: 12,1 Millionen Tonnen

Weltweite Produktion 2014

Belaruskali (Weißrussland)

Kaliproduktion: 10,3 Millionen Tonnen

Potash Corp (Kanada)

Kaliproduktion: 8,8 Millionen Tonnen

Mosaic (USA)

Kaliproduktion: 8,3 Millionen Tonnen

K+S (Deutschland)

Kaliproduktion: 5,7 Millionen Tonnen

ICL (Israel)

Kaliproduktion: 5,1 Millionen Tonnen

Weder Onexim noch Kerimows Investmentgesellschaft Nafta wollten den Bericht kommentieren. Laut einem Insider haben auch andere Unternehmen ihr Interesse an einer Uralkali-Beteiligung angemeldet.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×