Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.11.2012

11:36 Uhr

Kampf um Übernahme

Reckitt übertrumpft Bayer-Angebot für Schiff Nutrition

Die Übernahme von Schiff Nutrition durch Bayer schien nur noch eine Formalie zu sein. Doch jetzt mischt sich der Waschmittelhersteller Reckitt Benckiser ein – und überbietet Bayer deutlich.

Bayer muss sein Angebot für Schiff Nutrition überdenken. dapd

Bayer muss sein Angebot für Schiff Nutrition überdenken.

LondonDer britische Konsumgüter-Riese Reckitt Benckiser durchkreuzt die Übernahmepläne von Bayer in den USA. Reckitt kündigte in der Nacht auf Freitag ein milliardenschweres Gegenangebot für den amerikanischen Vitaminhersteller Schiff an und will Bayer damit ausstechen. Der Leverkusener Konzern hat im Oktober eine mit dem Management von Schiff abgestimmte Offerte über 1,2 Milliarden Dollar vorgelegt und war fest überzeugt, den Deal bis Ende des Jahres in trockene Tücher zu bringen.

Doch jetzt werden die Karten neu gemischt, denn die Briten bieten 200 Millionen mehr als Bayer. Sollte sich Deutschlands größter Pharmakonzern einen Bieterkampf einlassen, müsste er vermutlich tiefer in die Tasche greifen. Bayer wollte sich nicht äußern.

An der Börse kam dies zunächst nicht gut an. Die Bayer-Aktie fiel vorbörslich um 1,5 Prozent, konnte dann aber im Börsenhandel wieder leicht in die Gewinnzone vorstoßen. "Bayer hatte schon einen relativ hohen Aufschlag geboten und Reckitt legt jetzt noch einmal was drauf. Das kann ganz schön teuer werden, wenn Bayer noch ein höheres Angebot machen würde", sagte ein Händler.

Das sind die größten Chemieunternehmen Deutschlands

Platz 10

Das Ranking der umsatzstärksten deutschen Chemieunternehmen eröffnet Beiersdorf. Die Hamburger sind vor allem als Kosmetikhersteller mit Nivea und Co. bekannt. Umsatz 2012: 6,0 Milliarden Euro.

Platz 9

Die Lanxess AG ist ein Ableger von Bayer. Der Spezialchemie-Konzern machte 2012 einen Umsatz von 9,1 Milliarden Euro. Das reicht für den neunten Platz.

Platz 8

Das Chemie- und Pharmaunternehmen Merck KGaA mit Sitz in Darmstadt kommt auf Rang acht der Rangliste. 2012 erwirtschaftete der Konzern einen Umsatz von 11,2 Milliarden Euro.

Platz 7

Der Essener Konzern Evonik hat im Jahr 2012 einen Umsatz von 13,6 Milliarden Euro erwirtschaftet. Das reicht für Platz sieben.

Platz 6

Boehringer Ingelheim ist das zweitgrößte forschende Pharmaunternehmen in Deutschland. Der Umsatz 2012: 14,7 Milliarden Euro.

Platz 5

Der Spezialgase-Spezialist Linde kommt auf den fünfte Rang der umsatzstärksten deutschen Chemieunternehmen. 2012 lag der Umsatz bei 15,3 Milliarden Euro.

Platz 4

Henkel kommt auf den vierten Platz der Rangliste. Der Düsseldorfer Konzern ist vor allem bekannt für Persil-Waschmittel und Pritt-Kleber. Der Umsatz 2012: 16,5 Milliarden Euro.

Platz 3

Das Medizintechnik- und Gesundheitsunternehmen Fresenius ist einer der größten Krankenhausbetreiber Deutschlands. Das Bad Homburger Unternehmen erzielte einen Umsatz von 19,3 Milliarden Euro (inklusive Pharma).

Platz 2

Der Chemie- und Pharmakonzern Bayer ist die deutsche Nummer zwei. Der Umsatz 2012 betrug 39,8 Milliarden Euro (inklusive Pharma).

Platz 1

BASF ist das weltweit größte Chemieunternehmen. Die Ludwigshafener haben im Jahr 2012 einen Umsatz von 78,7 Milliarden Euro erwirtschaftet.

Auch die DZ-Bank-Analysten halten ein Bietergefecht für denkbar und warnen vor einem überhöhten Preis für Schiff. Die Aktionäre der US-Firma können sich dagegen freuen: Da viele Investoren mit einem Bietergefecht rechnen, schnellte der Schiff-Aktienkurs im nachbörslichen Handel in den USA um fast 30 Prozent auf 44 Dollar in die Höhe.

Reckitt will 1,4 Milliarden Dollar für den Vitaminhersteller bieten, was einem Preis von 42 Dollar je Aktie entspricht. Die Offerte liegt 23,5 Prozent über dem Bayer-Angebot von 34 Dollar je Aktie. Der Vitaminhersteller sei eine ideale Ergänzung zu Reckitts neuen strategischen Schwerpunkten im Gesundheits- und Hygienegeschäft, erklärte Konzern-Chef Rakesh Kapoor.

"Als die Offerte von Bayer kam - eine bilaterale Vereinbarung und keine öffentliche Auktion - wussten wir, dass das ein Feld ist, an dem wir sehr interessiert sind", sagte Kapoor der Nachrichtenagentur Reuters. Reckitt habe die Firma dann erneut durchleuchtet und geprüft, ob sich ein Gegenangebot für unsere Aktionäre lohnen würde. "Ausgehend von unserer Buchprüfung glauben wir, dass das so ist und deshalb sind wir mit einer starken Offerte herausgekommen", sagte der Reckitt-Chef.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×